290
XTXT EX CHRONICO RHYTHM. MAGNOPOL. E. KIRCHBERG EXCERPTA.
des königes tochtir von Schottenlandt
herczoge Woldemar nam zu hantq).
Der könige töchtere namen sy,
uf daz ir kint glich edele by
ris bruder kinden weren.
Sy namen mit ungeberenD
gremisch gar und mit ungemynnens)
irs bruder wib dy königynnen;
sy furten sy mit ungeberden
czüschin yn und iren pherden
und twungeu sy dy selbin wylet)
zu loufene eyne halbe myleu).
Do dy bosheit hörte glich
der milde könig Erich,
her wart czorniglich irwegit
um dy bosheyt uz gelegit.
Her besante bald und ernstlich
den von Mekilnborg Hinrich
und bad yn komen rechte
so daz her mit im brechte
vierhundirt gewapint oder me;
das geschach in bedelichir fle v >,
her clagete was im geschehin waz
von der Schwedischen herczogin haz,
dy in gehönet hattin sere
an der königyn synre swestir here.
Des königes bede schir geschach*)
von Mekilnborg der Lewe gachy)
brachte im dy benanten schar
geyn Denemarkin ubir gar
und bleyb dar by im lange czid
und half ym rechin synen nyd.
Da her vil ungemachis leyd,
syns willen her doch nicht virmeyd*);
waz her geleyd mit syme here,
doch bleyb her by im vast zur were;
darum wart her gehöbit werde a)
von dem könige an alle gewerdeb);
unsprechlich silbir und golt
her im da gab und waz im holt c ).
Der milde könig Erich
geyn Sweden czoch gar mecbtiglich,
da vulgete im mit willen so
von Mekilnborg Hinrich Leo.
Manig alder und ouch jungir
da lidden so groszin hungir,
daz den tod da manchir warb,
daz ir hungirs vil irstarb.
Ir nod waz nicht geringe,
sy lagen vür Nycopinge
ses wochin in so groszir nodd),
daz ir vil noch bier noch brod
da empiszin e) yn dem here,
dem hungir zugegin were;
es ist me das doch geschach,
des frischin waszirs ingebrach,
wo mydde solden sy sich labin f),
sy en mochtens nicht gehabin;
des wordin also krank dy starkin,
daz sy musten geyn Denemarkin
czihen wider. Hinder sich
sich rach der könig hesziglich
an der herczogin lande
mit roube und ouch mit brande,
der wart virwüstet eyn groz teyl
von dem könige sünnder meylg).
Do daz geschach du schreib man war
Dritzenhundirt und nüyn jar
um dy czid, als man vyren mag
des toufers sante Johannis tag h).
I Von Mekilnborg her Hinrich
I wart da begabit mildiglich
vor syn dinst zu solde
! mit silbere und mit golde,
da wart wirdiglich bekant
syn vart wider yn syn lant.
Cap. CLIX. Sich vügete von wundirs macht,
daz sich hub eyn czwytracht
czüschen den swedischen könige siechte
; und ouch synen brüdirn rechte,
der eyne herczoge Erich gar,
i der andir herczoge Woldemar.
q) Eiicus Ingeborgem, filiam Haquini regis, an. 1312 matrimonio secum junxit, et eodem tempore Waldemarus Ingebur-
gem, filiam Erici regis Norvegiæ, fratris senioris præcedentis Haquini, uxorem duxit (cfr. supra Tom. I. 2. pag. 42). r) Mala
tractatio, injuria. s) Hostiliter et cum odio. t) In hac occasione. u) Hoc certo captivationem regis et reginæ an.
1306 respicit (v. supra not. f). v) Hoc cum supplice prece fiebat. x) Precibus regis statim obtemperatum est.
y) Celeriter, prompte, v. Lexer, Mittel-Hoch-Deutsch. Wörter-B. I. p. 722. z) Voluntarie (sc. regi) non defuit. a) Digne,
merito. b) Dignitas, honor. c) Dijudicare non possumus, utrum hæc ad sequentem expeditionem in an. 1309 referenda
sint, an Henricus etiam antea Ericum regem iu bello cum ducibus Svetiæ juvaverit. Fontes silent, sed attendendum est, nomen
Hcnrici in diplomatis Magnipolensibus inter d. 29 Sept. an. 1307 et 12 Martii 1308 non comparere, Birgerumque regem in trac
tatu d. 26 Martii 1308 cum fratribus facto Henricum inter suos fautores numerare (Dipl. Svec. III. p. 523), et Ericum regem
Daniæ in Octobri an. 1308 Henrico pecuniae summam sibi a Lubeca debitam assignare (Mekl. Urk. B. V. n. 3250). d) Sex
septimanas” etiam duo nostra chronica afferunt (v. supra Tom. I. 1. pag. 64 et 93). Obsidio verisimiliter in fine Septembris
an. 1309, ut Chronicon Rhythmicum (1. c. I. 2. pag. 40) habet, incepit et per sex septimanas duravit. Adhuc in medio Novem
bri rex et Henricus ante Nycopiam versantur (v. supra pag. 112, not. o et pag. 125 not. f), sed d. 21 Decembr. rex- in Hel
singborg moratur (Suhm, Danm. Hist. XI. pag. 619). e) Hoc vocabulum explicare non possumus. f) Sed malum
ingravescit, aqua enim recens, qua se recrearent, defuit. g) Forte pro: sunder meylde , sine misericordia. Meyl maculam
significat. h) D. 24 Junii. Hoc mendum esse pro s. Johannis Evangelisten tag — 27 December jam Munch in Norges
Historie, IV. 2. p. 529, not. 3 concludit. Scriptor tempns, .quo expeditione finita in Daniam revenerint, forte indicare voluit
(cfr. supra not. d).

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.