Full text: Leitfaden für den Unterricht in der deutschen Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der kulturgeschichtlichen Momente für die Oberstufe mehrklassiger Volks- und Mittelschulen

320 IV. Die neueste Zeit. C. Das neue Deutsche Reich. 
Tonnen Roggen, 2 205 504 Tonnen Gerste und 4 301407 Tonnen 
Hafer. An den Anbau von Nahrungspflanzen schließt sich die 
Kultur derjenigen Bodenprodukte, die besonders die Stoffe hergeben, 
welche die Gewerbsthätigkeit verarbeitet, so namentlich Flachs, Hopfen, 
Rüben, Tabak. Im Jahre 1873 wurden in Deutschland 48 Mil 
lionen kg Flachs gewonnen; im Jahre 1887 produzierten die Zucker 
fabriken 1200 Millionen Rübenzucker. In Norddeutschland 
waren 1887 gegen 10 000 Bierbrauereien thätig, in Bayern allein 
6740, welche 13 096 200 hl Bier brauten. 
Diese Zahlen reden, wenn auch eine stumme, so doch eine ge 
waltige Sprache. Sie geben uns ein Bild davon, wie mächtig 
Handel und Wandel in unserem deutschen Vaterlande emporgeblüht 
sind. Daneben aber finden Kunst und Wissenschaft die sorgfältigste 
Pflege. Wie durch die allgemeine Volksschule dafür gesorgt ist, daß 
jedes deutsche Kind sich diejenigen Kenntnisse aneignen kann, die 
heutzutage für das Leben unter einem hoch entwickelten Kulturvolke 
nötig sind, sodaß z. B. im Jahre 1881 von 100 Erwachsenen 94 
des Lesens und Schreibens kundig waren (in England nur 84, in 
Frankreich 78, in Rußland 11). so ist ebenfalls allen denen, welche 
sich wissenschaftlich weiter ausbilden wollen, die reichste Gelegenheit 
geboten. Zn Deutschland bestehen 878 höhere Lehranstalten, welche 
über das Ziel der Volksschule hinausgehen (Gymnasien, Realschulen 
u. s. w.), 22 Universitäten oder Hochschulen, 183 Lehrerseminare, 
9 technische Hochschulen für die Ausbildung von Ingenieuren, Ma 
schinenbauern u. dgl., sowie eine sehr große Zahl von Anstalten, 
die für einen besonderen Beruf vorbereiten, wie Baugewerk-, Berg-, 
Forst-, Handels-, Landwirtschafts-, Schiffahrts-, Gärtner-, Gewerbe-, 
Musik- und Malerschulen. Durch die Pflege, welche Kunst und 
Wissenschaft in Deutschland finden, sind beide zu hoher Blüte gelangt. 
3. Die Kaiser ans dem Hause Hoheryollern. 
Für die hohe Entwickelung des Deutschen Reiches ist von be 
sonderer Bedeutung, daß die Kaiser aus dem Hause Hohenzollern 
rastlos bestrebt gewesen sind, den Frieden zu erhalten. 
Kaiser Wilhelm I. (1871—1888) hielt, was er bei der Über 
nahme der Kaiserkrone gelobt hatte. Die ganze Welt pries den 
sieggekrönten Herrscher als den sichersten Friedenshort Europas; er 
wurde wiederholt zum Schiedsrichter in Streitigkeiten fremder Na 
tionen angerufen, so namentlich indem orientalischen Kriege, 
der 1878 zwischen Rußland und der Türkei ausgebrochen war 
und durch den Berliner Kongreß unter Vorsitz des Fürsten 
Bismarck beigelegt wurde. Freilich mußte Deutschland sich stets 
auf einen Rachekrieg Frankreichs gefaßt machen. Darum war Kaiser
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.