14 
Bilder aus betn Alterthum. 
bewahre es auf. Sollte sich einst das Herz deines Gatten von dir wenden, so 
wird dies Blut ein Zaubermittel sein, dir die Liebe deines Gemahls zu er 
halten. Als nun später einmal die Frau an der Treue ihres Mannes zweifelte, 
gab sie demselben ein mit dem Blute bestrichenes Gewand. Kaum hatte Herkules 
dasselbe angelegt, so brannte es ihm wie Feuersglut, und da er es vom Leibe 
zog, wurde Haut und Fleisch mit weggerissen. Jetzt sah er seinen nahen Tod 
vor Augen und ließ sich auf de» Berg Öeta tragen. Hier bestieg er einen 
Scheiterhaufen, den er anzünden ließ. Als das Feuer emporloderte, fielen Blitze 
vom Himmel, und unter dem Rollen des Donners fuhr Herkules auf einer 
Wolke in den Olymp und trat als der größte der Halbgötter in die Gemein 
schaft der Unsterblichen. 
6. Der Argonautenzng. 1250. 
Das goldene Vließ. Der Königssohn Phrixus hatte eine Schwester 
| Namens Helle. Beide Kinder wurden von ihrer Stiefmutter verfolgt und 
; flohen daher auf einet» Widder mit goldenem Felle (Vließ) über das Meer nach 
Kvtchis (Kaukasus). Helle aber stürzte in die Meerenge, welche von nun an 
Hellespont genannt wurde. Phrixus kain glücklich in Kolchis an und opferte 
den Widder. Das goldene Vließ aber schenkte er dem Könige Aestes, welcher 
es durch einen fenerschuaubenden Drachen in einem Haine bewachen ließ. 
! Zug nach Kolchis. Diesen Schatz hätten die Griechen gern wieder gehabt, 
l Der tapfere Jason wurde daher Anführer eines Zuges nach Kolchis. Die 
ersten,Helden Griechenlands waren hierbei seine Genossen. Unter ihnen waren 
auch Herkules, Theseus und der berühmte Säuger Orpheus. Von letzterem 
berichtet die Sage, daß er durch die Macht seines Gesanges wilde Thiere zähmte, 
Flüsse in ihrem Lauf aufhielt und Bäume tanzen machte. Das Schiff, auf 
welchem man abfuhr, hieß Argo, weshalb auch die Helden Argonauten ge 
nannt werden. 
Jason's Kampfarbcitcn. Als die Helden Kolchis erreicht hatten, erbot 
sich Aestes, das goldene Vließ auszuliefern, wenn Jason die ihm gestellten Kampf 
arbeiten bestehen würde. Er sollte nämlich zwei feuerschnaubende Stiere an 
einen Pflug spannen und damit einen harten Acker umpflügen, dann Drachen 
zähne in die Furchen säen und mit den daraus emporwachsenden geharnischten 
Männern kämpfen. Medsa, die Königstochter, war durch ihre Zauberkünste dem 
Jason behilflich. Sie gab ihm eine Salbe, welche seinen Körper gegen das 
Feuer der Stiere unverletzlich machte. Als er das Feld glücklich umgepflügt 
hatte, säete er die Drachenzähne. Aus diesen wuchsen sofort geharnischte Männer 
hervor, welche sich drohend gegen Jason wandten. Dieser aber warf nun auf 
den Rath der Medea einen Stein unter die Männer, »vorauf sich dieselben unter 
einander tödteten. 
Heimkehr. Da Aestes das Vließ nun doch nicht herausgeben wollte, wurde 
der Drache, welcher dasselbe hütete, von Medea eingeschläfert. Jetzt nahm 
Jason das Vließ und entfloh mit der Königstochter auf dem Schiffe. Nach 
langen Irrfahrten erreichte er endlich seine Heimat, lebte aber später mit Medea, 
die er zum Weibe genommen hatte, nicht glücklich. 
7. Der trojanische Krieg. 1200. 
Ursache des Krieges. In uralter Zeit lag an der Westküste von Kleinasien 
die Stadt Troja oder Jlium. Hier herrschte der reiche König Priamus. Sein 
Sohn Paris besuchte einst den König Menelaus in Sparta. Obgleich er 
hier gastfreundlich aufgenommen wurde, vergalt er die Wohlthaten doch mit 
schändlichem Undanke. Er raubte nämlich die schöne Helena, die Gemahlin 
oes Menelaus während dessen Abwesenheit. Darauf forderte Menelaus alle 
Griechen zu einem Heereszuge gegen Troja auf, um die Schmach zu rächen. 
Es wurde nun eine Macht von 100,000 Mann und 1200 Schiffen zusammen 
gebracht. 
Die Helden des Krieges. Unter den Fürsten Griechenlands, die an dem 
Rachekriege Thefl nahmen, war Agamsmnon von Mycsnä im Peloponnes
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.