Full text: Geschichtsbilder für Volksschulen

10 
Bilder aus dem Alterthum. 
* 
Die Bereitung desselben brachte den Phöniziern später einen unberechenbaren 
Gewinn. Denn in den alten Zeiten wurde das Glas den Edelsteinen im Werthe 
gleich geachtet und diente vorzüglich zu Schmucksachen! und Zierathen, welche 
die phönizischen Kaufleute gegen gediegenes Gold darwogen. Rach Munfwifc. 
3. Assyrien, Babylonien, Medien, Persien. 
Assyrien. Das assyrische Reich, welches östlich vom Tigris lag, wurde 
(1250) durch Ninus und Semiramis mächtig. Rinus war nach der Sage 
ein gewaltiger Eroberer und der Erbauer von der Hauptstadt Ninive, welche 
zwölf Meilen im Umfange hatte. Als er starb, bemächtigte sich seine kluge und 
herrschsüchtige Frau Semiramis des Thrones, indem sie sich für ihren Sohn 
Niuyas ausgab und zu dem Zwecke auch männliche Kleider anlegte. Durch eine 
kraftvolle und weise Regierung gewann sie die Liebe des Volkes und konnte sich 
dann ohne Gefahr demselben entdecken. Sie machte Babylon zur Residenz und 
verschönerte es durch großartige Bauwerke. Zuletzt unternahm sie einen Kriegs 
zug nach Indien, der aber fehlschlug; denn ihr listiger Plan, die Kameele mit 
Ochsenhäuten zu bedecken und für Elephanten auszugeben, wurde den Feinden 
bald verrathen. Nach ihrem Tode sank das Reich, wurde aber später unter einem 
neuen Herrscherhause wieder mächtig. — König Salmanassar zerstörte (722) 
das israelitische Reich und führte Israel in die assyrische Gefangenschaft. Unter 
Sardanapnl ging das assyrische Weltreich (600) durch die vereinigten Meder 
und Babylonier zu Grunde. Dieser weibische König verbrannte sich aus Furcht 
vor den Feinden mit seinen Frauen und Schätzen, und Ninive wurde zerstört. Dre 
Ruinen sind erst in der Gegenwart bei der Stadt Mosul wieder aufgefunden worden. 
Babylonien lag zwischen dem Unterlaufe des Euphrat und Tigris. 
Nebukadnozar, König von Babylon, dehnte seine Herrschaft bis zum Mittel- 
meere aus und führte (588) die Juden unter Zedekia in die babylonisch« 
Gefangenschaft. Seine großen Bauwerke dienten ebenso zur Sicherung wr« 
zur Verschönerung des Landes und der Hauptstadt. Das Tiefland Babylonien 
war sehr fruchtbar, wozu die reiche künstliche Bewässerung durch Kanäle viel 
beitrug. Die Mauern der Stadt Babylon waren so hoch wie unsere Kirchthürme 
und so breit, daß sechszehn Reiter darauf neben einander reiten konnten; sie 
batten 250 Thürme und 100 eherne Thore. Ueber den Euphrat, welcher die 
Stadt durchfloß, führte eine schöne Brücke. Berühmt waren die auf unterwölbten 
Terrassen angelegten „hängenden Gärten der Semiramis", eines der sieben 
Wunderwerke der alten Welt*), und der hohe Belusthurm, dessen Spitze dm 
Tempel des Belus (Baal, Sonnengott) enthielt. Alle Bauwerke waren aus 
Backsteinen ausgeführt. Babylon trieb bedeutenden Handel und war ein Stapel 
platz für indische Waaren. Das Volk war kunstflerßig, seine Gewänder und 
Teppiche berühmt. Die Religion war ein Sterndienst, und die Priester (Chal 
däer) besaßen mancherlei Kenntnisse in der Astronomie. 
Astiaaes. Nördlich und östlich von dem babylonischen Reiche lag das noch 
größere modische, zu dem auch Persien (am persischen Meerbusen) gehörte. — Dem 
Könige Astyages von Medien, so wird erzählt, träumte einst, seine Tochter Man 
dant gösse so viel Wasser aus, daß ganz Asien davon überschwemmt wurde. Er 
befragte die Traumdeuter (Magier), und diese erklärtm ihm, daß der Sohn der 
Mandant einst über Asien herrschen würde. Aus Furcht verheiratete er darauf seine 
Tochter an einen Perser Kambzsses. Noch einmal wurde er durch einen Traum 
beunruhigt, und als Mandane den CyruS bekommen hatte, befahl er seinem 
Minister Harpagus, das Kind zu tödten. Dieser trug einem Rinderhirte» auf. 
den Knaben auszusetzen; der aber erzog ihn statt seines cigmen eben gestorbme» 
Kindes. 
CyruS als Knabe. Als Cyrus etwa zehn Jahre alt war, spielte er einst 
mit anderen Knabm und wurde von ihnen zum Könige gewählt. Einer von dm 
Spielgenossen, der Sohn eines vornehmen Meders, that nicht, was Cyrus ihm 
') Diese 7 Wunderwerke waren: I) die Pyramide», r) die Bauwerke von Babylon, 3) der 
olympische'Z-uS, 4) der Tempel der Artemis >u Ephesus, 5) der Noloß i» iihodus, 6) der PharK 
(ein Leuchtihurm an der Nilmiindung), 7) dar Grabmal des Maujolu» (Mausolenm) i» Halikarnaß.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.