Full text: (B. 3, Erste Abtheilung)

40 
Weil die Reichsräthe jetzt von der Erbhuldigung und Dis 
putation der Gravamina abslehen wollen, bis das auf künftigen 
Trinitatis die Regalien auf das Fürst, Schleswig von der Cron 
Dcnnemark und auf das Fürst. Holstein von der Kaiser). Maj. 
empfangen und also die Rönigl. Würden zu Dennemark und 
E. F. G. zugleich von den rechten und wahren Lehnsherrn, 
von welchen die Fül’stenth. Schleswig und Holstein zu Lehn 
herrühren, zu regierenden Landcsfürslcn confirmirt und bestätigt 
worden, muss ich von meinem vorigen Bedenken auch abtreten 
und nunmehr dahin schliesscn, dass E. F. Gn., nebst den 
König). Reiehsräthcn sich dahin vergleichen, dass ersten Ta 
ges die Abschickung an die Kaiserliche Maj. zu Werke ge 
richtet werden möge, unerwartet, dass die Kais. Maj. der 
König). W. und E. F. Gn. einen Terminum praetigiren. Ich 
hoffe durch mein Beischreiben am Kaiser). Hofe die Dinge 
dahin zu unterbauen, dass die König), und E. Fürst). Gn, 
Abgesandte nicht lange aufgchaltcn werden und noch für 
Johannes zurückkommen mögen. 
Bl. 1;>1. Commission der Herzogin Christians auf 
Detlev Rantzow und die ihm zugeordneten Räthe Kiel 23. April 
158S sich nebst Herzog Philipp nach Eckernförde, — Gotlorf, 
Schleswig, Husum, Eiderslcdt, Ditinarschcn, Strandt, Tondern 
und aller andern mehr Orten beider Fürstenth. zu begeben 
und von den ünterlhanen die Huldigung zu nehmen. (Vergl. 
B. 1 des Vcrz. der Handschr. S. 46.) 
1) Nachdem der Kürstenthttmer Schleswig und Holstein 
samt der incorporirten Lande unlerthanen eingesessene Bürger 
und B.iwrcn, welche der gemeinen Lands-Privilegien unfähig sein, 
durch den tödtlichen Abgang wcilandt Dero hochgcbornen 
Fürsten Herrn Adolphen, Herrn Friedrichen, Erben zu Nor 
wegen, Hertzogen zu Schleswig Holstein unsers freundlichen 
herzlieben Gemahls und Sohns, beider Chrislmilder Gcdächt- 
niss, an den ^ruch hochgebohrnen Fürsten H. Philipp, Erben 
zu Norwegen, Herzog zu Schleswig Holstein und Seiner Lieb- 
den unmündige Brüder verslammet und gefallen sein, dass
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.