Full text: Volume (B. 3, Erste Abtheilung)

409 
zu Kiel, in Druck gegeben worden. Dieser itzt gemeldete 
Juncker ist ein rechter Liebhaber der gelehrten und freyen 
Künste gewesen. Der Autor dieses Buchs hat ihn mit zu 
Grabe gesungen, da er sieben Jahr alt gewesen.“ 
Der Schreiber dieser Notiz hat wohl den altern Mart. 
Coronaeus oder Kreye, der Lehrer der Kinder Heinrich 
Rantzaus war und 1586 als Prediger in Kiel starb, mit dem 
jungem Mart. Coronäus, der Pastor in Flintbeck war, und 
die Antiquitäten Bordesholms schrieb, verwechselt oder sie 
nicht gehörig gesondert. Der ältere Coronaeus wirkte für den 
D^uck von zwei Elogia auf Joh. Rantzau. Möller nimmt in 
seiner Cimbria literata T. i. p. 113 wohl mit Unrecht an, 
dass M. Coronaeus der Aeltere diese Lobreden verfasst habe, 
sic sind wohl von Heinrich Rantzau geschrieben. Vgl. Ratjen 
Joh. Rantzau, Kiel 1862, S. 36. 
Bl. 12b und 13 folgt nach Coronaei Antiquitäten ein 
Extract aus einem Chronicon von Holstein : Das geschriebene 
Cbronicon von Holstein erzehlt es dergestalt. Die Holsten 
haben auch in grosser Abgötterei, wie andere Sachsen, gelebt 
bis zu den Zeiten Caroli Magni —. 1448 ist Otto Graff zu 
Schauwenburg mit 13,000 Gulden abgekauflet worden —. 
A. 1609 hat der Fürst von Holstein ein Mandat lassen aus 
gehen, dass man die Reformirten und Zwinglianer nicht solle 
lästern oder condernniron. Das Mandat ist 1617 abermahl 
renovirt worden, aber man bat es nicht geachtet. Bl. 13b 
a. 1003 haben die Hamburger Christianum IV. und Hertzog 
Johann Adolph zu Hamburg für ihre Schutzherrn auffgenomraen, 
hierbei ist mit Turniren —. A. 1608 starb der huchgelahrte 
und geistreiche Mann Philippus Nicolai s. theol. D. in Ham 
burg. A. 1480 sind nachfolgende 39 adelige Geschlechter 
noch in Holstein gewesen, nunmehr 1606 aber ausgestorben; 
1. Die von der Osten, 2. die Lembckc, 3. von Siggen — 
38 von Hadeln, 39 Grosche. 
V. Bl. 1—7. Kriegsgerichtliche Notizen des Jahrs 1676, 
A. 1675 d. 30. Juli wurde auf Befehl des Generalmajors
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.