18 
genommen werden möge. — 3, bittet eine ehrbare Landschaft, 
die Erklärung so weit zu erstrecken, dass auch die Gerichte 
mit keinen mehr fremden Käthen als mit teutschen Kanzler 
und nothdürftigen Schreibern möge bestellet und also der 
Punkt auch bei Verordnung der Privilegien gelassen werde. 
N. der Landschaft Erklärung und Bitte auf des Durchl. 
H. Philipsen eingekommene Erklärung in peto übergeh. Gra- 
vaminum Flensburg 17. Mai 90. 
8, bittet die Landschaft, weil von Alters her die Huldi 
gung der regierenden Herren insgemein und zugleich geleistet, 
dass es nochmals hei solchem alten Herkommen auch gelassen 
und die allgemeinen Stände beiden Herzogen zugleich huldi 
gen, wie a. 64 alhier zu Flensburg in Gegenwart aller drei 
Herren als König Friedrich, Hertzog Johansen und Hcrtzog 
AdoKT Höchst- und Hochlöbl. Ghristmilder Gedächtniss wieder 
fahren, welchem zufolge die Landschaft bittet II. Philipp F. Gn. 
wolle sich mit der Kön. II. Commissarien Resolution confor- 
rairen und der Landschaft Suchen statt geben, damit die Stände 
vermöge der Privilegien ungeschieden und ungetrennl bleiben. 
13, betr. die Leibgeding erklärt sich eine ehrbare Land 
schaft dahin, dass, obwohl Herzog Friedrich zu der Zeit nicht 
regierender Herr gewesen, auch solche . Verbesserung des 
Fürst!. Leibgedings vermöge der Privilegien, ohne Vorwissen 
der Landräthe anzuordnen nicht Macht gehabt, dass dennoch 
eine ehrbare Landschaft jetziger Zeit könne geschehen lassen, 
dass es bei solcher Anordnung, bis die junge Herrschaft ihre 
mündige Jahre erreichet, bleibe, jedoch wollen sie sich pro- 
testando reservirt haben, dass es ihnen an ihren Privilegien 
unschädlich sein soll. 
20, die freie Jagd belangend erklärt sich die Landschaft 
dahin, dass sie sich der Herren Wildbahn und der Ocrlcr, da 
sie vor Alters nicht zu jagen befugt, enthalten wollen und zweifeln 
nicht, man werde sie in ihrem alten wohlhcrgebrachten Ge 
brauch hinwiederum nicht lurbiren, mit Bitte, Herzog Philipp 
wollen sieb der König). Commissarien Resolution gemäss und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.