13 
Wegen der geforderten Fräuleinsteuer, weil K. M. und Her 
zog Adolph goltsel. Gedächlniss beide gnädige Herren gewesen, 
so werden Stände zu jedes Fräuleins Aussteuer von jeder be 
setzten Hufe 8 ß künftigen Umschlag bewilligen. (Vergl. ß. I 
des Verzeichnisses S. 51 Zeile 2 v. o. u, S. 132, wo dies 
Bedenken oder Votum copia der Dinge genannt worden. S. 
H.43 C. Vol. 1. BI. 126b.) 
S, 210. Relation Uber den Flensburger Landtag im Mai 
1590 „zu wissen, dass nachdem —Mit Aul. A. Schreiben 
der Reichsrätbe. Cronenburg 18. April 1590 bei Absendung 
der Gesandten Niels Kaas und Heinrich Ramell zum Flens 
burger Landtag zur Werbung. B. Extracl, was von den 
König!. Deimern, Abgesandten proponirt worden, 13. Mai 1590. 
C. Caution der Reichsrätbe der Landschaft gegeben Cronburg 
21. April 1590- Prod. 13. Mai 1590. S. Schriftliche Pro- 
posilion so von Herzog Philipp übergeben. Prod. 13. Mai 
15'ö0. E. Herzog Johans Proposition. Auf dem Landtage von 
1564 sei ihm die Erbhuldigung deshalb von Ritter- u. Land 
schaft verweigert, weil von ihnen nur drei regierende Herren 
erwählet u. denselben allein zu huldigen beschlossen. S. F. G. 
haben sich ihr anererbtes Recht reservirl, sie könnten bei der 
abermaligen Huldigung mit Fug nicht ausgeschlossen werden. 
Obwol S. F. G. der Regierung nicht geneiget noch sie zu 
affectiren gemeint, wollen sich dessen, wozu sie jure agnationis 
befugt, stillschweigend nicht begeben haben, weil S. F. G. 
alle des Rom. Reichs u. Sachs. Kreises etc. als ein gehor 
samer Stand getragen, sei billig dass, was den andern Herzogen 
zu Holstein widerfährt, nicht geweigert werde, damit künftig 
kein Präjudicium erwachse, also ist S, F. G. Gesinnen, dass 
die jetzt fürslchcnde Erbhuldigung mit auf S. F. G. Namen 
gerichtet werde. Weil S. F. G. die onera etc. tragen, erfor 
dert die natürliche Billigkeit, dass S. F. G. von gemeiner 
Landschaft Steuern als ein geborncr Herzog zu Holstein nicht 
ausgeschlossen werde, und S. F. G. stehen der Zuversicht 
Ritt.- u. Landschaft werde die Fräuleinsteuer, wie von alters
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.