Full text: (B. 3, Erste Abtheilung)

135 
cingefunden, so thun I. K M. sich nochmals erklären, die 
löbl. Stände bei der wahren und reinen Religion, wie solche 
in den prophetischen und apostolischen Schriften begriffen, 
auch in der Augsb. Kaiser Carl V. a. 1630 (1530) übergebenen 
Confession enthalten und in formula concordiae erwiedert, 
ungeändert zu lassen, einem jeden Justiz und gleichmässiges 
Recht —. 
In dieser ausführlichen Proposition, wie sie in dieser Hand 
schrift steht, fehlt dennoch der in andern Mss. enthaltene 
Punkt der Demolirung von Cbristianspries. Die Zustimmung 
der Stände zu diesem Punkt ist in deren Resolution auch in 
dieser Handschrift enthalten. (Vcrgl. B. 1 des Verz. S. 83 
und B. 2 S. XX.) Es heist in andern Mss. so: 
1 Dahin entschlossen und mit Fürst!. Durch!, verabredet, 
Christianspries, ungeachtet die Einrichtung I. K. M. geliebten 
Vater mehr den 10,000 R. gekostet, zu demoliren, wozu die 
•Stände von jedem Pflug und 1500 R. 5 Ohrt R. künftigen 
Maitag zu zahlen, die von den zu der Veslung gehörigen Güter 
Restanten sind zu remittiren. 
Bl. 408b. Der Stände Resolution. 
Die Demolirung Christianspries sei ein landesfürstl. und 
väterliches Werk. — Das 2. und 3. Gravamen lautet Bl. 414: 
Weil auch die resp. Stifter, Capitula und Stadt Lübeck, Ham 
burg und Eutin sich der schuldigen Huldigung und Eides 
leistung, nicht weniger ihnen als andern Holstein. Ständen ob 
liegenden onera und Contributionen, Ross- und Manndienst 
annoch beharrlich entziehen und eximiren wollen, so wird 
1, K. M. und Hochf. D., welchergestalt dieser beharrlichen 
Entziehung zu begegnen, bei der ihren hiebei periclilirenden 
Landesobrigkeitlichen Superioritäl und zu Erspriesslichkeit der 
säraptlichen dieser Lande ohne das mit dergleichen Last über 
häuften eingesessenen treuen Unterlhanen, Ihnen von selbst 
gelassen angelegen sein, wie dan auch desfals auf die abge- 
tbeilte Herschaft Sunderb. Linien, damit nicht durch ange- 
masste derselben Verwiederung, zumahl auch nicht vermerket
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.