Full text: Zur speciellen Geschichte und zu dem Rechte der Herzogthümer (Band 2)

■Ticke- rno ,* 
- H. 187. 
D ithmersche historische Geschichte «an ehrer Ankumbtt, Seden, 
Gebrucken, Geschleckten, Klujften Lande, Steden. Flecken, Dör 
fern. Dem ran e/irem Regimenil, Religionn, Policien, Krigen, 
Yorruckingen, Vormehringen, Ilandelen unde dapferen manlichen 
Baden. Vlh telcn geloffwerdigen Uistoricis, o/rfen geschrecenen 
Chronicis, eigentlicken Yorlekenissen, Breven, Instrumenten, Privi 
legien, Vordregen unde monumenten thosamen gedragen ock einess 
dehels nun erstlick angemercket unde upgetekenet mith sonderbaren 
mechtigen Vlile, grother, schicerer Mogte unde arbeilh dorch Jo 
hann em Xe o cor um, Ettahulphidem in demsulvigen Lande 
bordich, anno 1598. 7 Bücher 895 Seilen fol. 
Diese Originalbandschrift des Neucorus war nach einer Notiz 
in dem Manuscript im Jahr 1739 in Henr. Müller* Besitz, der sie 
Ton seinem Bruder Bernh. Müller erhielt. Vergl. Bolten Uithmari. 
Geschichte, Th. I., S. 49. 50. Auf 0. M. Möllers Auction wurde^ 
die Handschrift 1797, nach seinem Catalogus mnnuscriptorum mit 
Preisangaben, hei der geringen Aufmerksamkeit damaliger Zeit auf 
solche Mss, für 2 Mk. 1 Schill, verkauft. Später erhielt Land 
vogt Griehel die Handschrift und üherliess sie Dahlmann zum Ge 
schenk, von dem sie der Kieler Universitätsbibliothek geschenkt 
wurde. Nach dieser Handschrift ist der Druck von Dahlmann be 
sorgt. Ein Schreiben des Landvogts Griebel an Dahlmann, Heide 
15. Mai 1817, ist der Handschriit angelegt, so wie Briefe an 
Dahlmann von Pastor Gazert in Büsum und Pastor Schultz in 
Haddebuy über Neocorus Handschrift. Vergl. Dahlmann, in Kie 
ler Blättern, B. 3. S. 515. B. 5. S. 249 und folg. 
Ratjen, Kieler Handschriften. 1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.