Full text: Zur speciellen Geschichte und zu dem Rechte der Herzogthümer (Band 2)

XXXIX 
•nassen es nur ein Interimswerk, möge redressirt und das Collectenwesen 
wieder auf den alten Fnss gesetzet werden. 15) Dank der Ritterschaft 
an Se. Majestät und Bitte die vom abgewkbenerv Rehr, und April aus 
geschriebenen l^gRth. ä Pflug zu rcmiltircn, und sie mit einem Land 
tag fordersamst zu erfreuen. 16) Fürsll. Resolutioh,' Goltorf, 28. April 
1690, auf das Memorial von Prälaten und Ritterschaft vom 28. Febr, 
es sei erwünscht gewesen, erst nach vorgängiger Communkation eine 
Resolution zu ertheilen, die benachbarten Trupi>en seien nur im privativen 
lerritorio, gegen die Union sei nicht gefehlt, seit vielen Jahren habe der 
Herzog keinen Pfennig von Prji. und Ritterschaft erlichen, zur Aus 
schreibung eines Landtags möge sofort geschritten werden , sollte er 
hinausgesetzt werden, so behalte es bei dem für Februar und März aus 
geschriebenen Quanto sein Bewenden, von April an möge die Moderation 
einlreten, die Se. Maj. zulassen, und vom 1. Mai an in Si hlesw. 1*/« Rth., 
in Uolsteia 2 Rth. erlegt werden, wenn der König diese Milderung auch 
eintreten lasse, also jeder Landesherr nur 3 Orth und 1 Rth. erhielte. 
17) Dank und Bitte von Prälaten und Ritterschaft an Hochf. Durchl. 
sich über die exigirte Contribution mit dem Könige zu vergleichen. 
18) Schreiben des Herrn Landraths von Ahlefcld an Prät. und Ritter 
schaft, Schleswig, 18. Mai 1690, zur Antwort auf das Schreiben vom 
2. Mai in Betreff der Contribution für Febr. und März. 19) Königl. 
Resolution an Prälaten und Ritterschaft, Copenhagen, 27. Febr. 1692, 
dass weitere Erleichterung als die um Vg Rth. in Holstein, Va in Schl, 
remitirte monatliche Contribution nicht eintreten könne, dass wegen des 
Landtags die proponenda bei dds ' Gottutf. Hof-Canzlers Wiederkunft 
verabredet werden sollten. 20) von Plcsscns Schreiben an Prälaten und 
Ritterschaft, Copenhagen, 19. Märtz 1692, dass zur Befestigung Rends 
burg in den nechsten 14 Tagen zum Holzfahron aus dem Rendsburger 
Walde 200 Fuhren geleistet werden. 
•IM» . 
e . V . c I 
’ , v 
. 11' ..V .^t 
. i ■ i - . t- 
i;-.; i 
I 
, C' •'•»• f ! t 7 
;U.'f ; 
; c: a 
i ,j; ‘ ; . 
:» >1 ,.i 
7 < V < 
rr*-r 
-t*—; i-u 
• .* ei 1 ts 
• -•)<*! Lj;», 
. .-s.. ... . 
, t. .\ t'cr 
-1 . i : 1 f > 
' » f .0 
- ii -A - 
' ' t ’■ t./. 
i y '•'/ 
./ t i-f- 
l 
i.r ./.i 
t y\ .1 .* 
. w - i 
• 
. .%• 
.V.J 
; > i . . 
< o.; .\ : 
.r r.:i ir . •>. t 
ii .■• ... 
!' •>. • 
■ f ’.'t .• 'i ..nnabvi.vn 
• «.»i ... 
. / M .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.