Full text: Die Falle von Eklampsie an der Kgl. Frauenklinik zu Kiel vom Jahre 1900 - 1906 incl.

V 
52 
18. IV. 08 2 80 5. Anfall von V/ 2 Min. 
2 50 6. Anfall von 80 Sek., Kochsalzinfusion 1000, ganzer 
Wickel, Morph. 0.03. 
4 7. Anfall von 90 Sek. 
4 4 ’ 8. Anfall von 60 Sek. 
5' 5 9. Anfall von 45 Sek. Urin: spez. Gewicht 1023, 
deutliche Urobilinreaktion, Eiw. vermehrt, massenhafte granulierte 
Zylinder. 
19. IV. 06. Sensorium noch leicht benommen, doch 
orientiert. Urin n. Esb. 2, 5 °/oO) spez. Gew. 1028, massenhafte 
granulierte und Fettzylinder. 
20. IV. Urin ohne Formelemente. Temperatur und Puls normal. 
22. IV. Noch leicht schläfriges Wesen, klagt über Farben 
sehen beim Schließen der Augen; subjektives Wohlbefinden; 
Blutdruck 166; Puls und Temperatur normal. 
Sektion des Kindes: Völlig flüssiges Blut; starke 
Hyperämie der Nieren, Bluterguß an der Rückseite des rechten 
Leberlappens in der Nähe der rechten Nebenniere, ganz geringer 
Luftgehalt der Lungen mit Aspirationspneumonie; Aspiration 
von Meconium; Meconium in Trachea und Bronchien; zahl 
reiche Luftblasen im Magenschleim; Zertrümmerung der linken 
Hemisphäre: klare, leicht geschwungene Verknöcherungsgrenze. 
42. Fall. (J.-Nr. 239/06.) 
Dorothea B., Briefträgersfrau aus Gaarden, 26 Jahre, Ip. 
Aufnahme 16. VII.; Entbindung 16. VII. Patientin klein, grazil 
gebaut; nie krank gewesen. L. M. November 05. Keine 
Graviditätsbeschwerden; seit 8 Tagen geschwollene Beine. Am 
16. VII. bis nachmittags 16 h. Wohlbefinden, dann plötzlich 
Schwindel und Kopfschmerzen und um 17 x / 2 h. der 1. eklamptische 
Anfall, Sensorium frei. 18 h. 2. eklamptischer Anfall, 1 Min. 
Auf dem Transport mehrfach Erbrechen; 18V 2 h. bei 
vollem Bewußtsein Aufnahme. 
Genitalbefund: Portio verstrichen, Muttermund zwei 
markstückgroß, vorliegender Teil der Kopf mit quer verlaufender 
Pfeilnaht, in der Beckenmitte stehend. 
19 h. 3. eklamptischer Anfall. Urin p. cath. 50 cbcm, 
klar, Eiw. 10 %o n - Ksb.; 3mal unwillkürliche Stuhlentleerung 
nach dem Anfall.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.