35
menge 650; mikroskopisch: nur wenig granulierte und Epithel
zylinder, wenig verfettete Epithelien.
19. Vlir. 04. Urinmenge 1330, spez. Gewicht 1018,
Eiweiß 2 1 /, % 0 , Blutdruck 142, Erythem verblaßt.
20. VIII. 04. Urinmenge 1400, spez. Gewicht 1019,
Eiweiß 2 % 0 , subjektives Wohlbefinden.
21. VIII. 04. Urinmenge 1270, spez. Gewicht 1017,
Eiweiß l 1 /* 7oo-
13 10 Geburt aus II. Steißlage. Kind frühreif, mager,
wimmernd, weiche Knochen.
15 55 Placenta, zahlreiche frische rote und alte weiße In
farkte zeigend. Keine Nachgeburtsblutung.
22. VIII. I 30 h. Kind trotz Dauerbad, Herzmassage und
Frottieren Exitus let.
25. VIII. 04. Befinden der Mutter gebessert; keinerlei
Schmerzen, keine nervösen Störungen: Exanthem und Ödem
fast ganz verschwunden; noch 1 / i °/oo Eiw. Patientin verläßt
trotz ärztlichen Rates die Klinik.
Sektion des Kindes: Wenig Luftgehalt der derben
Lungen; offene foetale Kreislaufsorgane; kleine derbe Milz;
Hyperämie der Nieren und des Schädelinhaltes.
Mikroskopisch: In den Lungen zahllose miliare Gummata;
in den Nieren starke Blutungen in der Marksubstanz; reichliche
Verfettung von Epithelien.
2H. Fall. (J.-Nr. 323/04.)
Emma Fr. aus Eiustfelde, Tischlersfrau, 24 Jahre, Ip.
Aufnahme 6. X.; Entbindung 7. X. 04; Entlassung 30. X. 04.
Als Kind nie krank, groß und kräftig. L. M. Ende Januar.
Keine Graviditätsbeschwerden, bis vor 4 Wochen Ödeme der
Beine, Hände und des Gesichts auftraten. Seit 4—5 Tagen zu
nehmende Kopfschmerzen, seit 1 Tag Flimmern vor den Augen.
6. X. 04. 2 h. angeblich 1. eklamptischer Anfall, dem bis
6 h. noch 3 Anfälle folgen; seit 6 h. bewußtlos; 5. Anfall 15 30 h.;
Morph. 0,02. 16 h. kommt Patientin völlig bewußtlos zur Auf
nahme ; leicht cyanotisch, röchelnde, erschwerte Atmung; Puls klein,
124. Blutdruck 195, Temperatur 37,6. Urin p. cath., 8 cbcm,
sauer, Albumen 30 % 0 , Niederschlag von 7 / 8 der Säule; zahlreiche
hyaline und granulierte Zylinder, Nieren- und Blasenepithelien.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.