Full text: Ein Fall von rechtsseitiger chronischer progressiver Ophthalmoplegie bei Tabo-Paralyse

11 
vier Stunden bewußtlos liegen und kam erst im Krankenhaus 
zu Peine zu sich, von diesem Sturz sollen aber keinerlei 
Krankheitserscheinungen zurückgeblieben sein. Vor 17 Jahren 
wurde er mit einem Bierseidel am Kopf getroffen, woher auch 
eine Narbe über dem Auge stammt. Seit 18 Jahren ver 
heiratet; fünf Kinder; Frau hat bei der ersten Schwanger 
schaft abortiert. 
Potus wird nicht zugegeben. In der letzten Zeit ist 
Patient körperlich sehr heruntergekommen ; wurde sehr 
vergeßlich, konnte nicht mehr nach seiner Arbeitsstelle finden. 
Anamnese von ihm selbst: 
Er sei vor 19 Jahren aus dem Zuge gestürzt; seit 
dieser Zeit im Kopfe nicht mehr richtig; mitunter habe er 
Schmerzen vorn im Gehirn ; er sei kopfschwach. (Auf Be 
fragen, warum er sich kopfschwach bezeichne, erklärt er: 
er vergesse manches.) Er arbeite seit 4 Jahren nicht mehr, 
könne nicht so, fühle sich nicht wohl. Ab und zu habe 
er Schwindel, falle um, bewußtlos; er merke es vorher nicht, 
sei ein Paar Stunden ohne Besinnung, hinterher sei ihm 
schlecht zu Mute. Jetzt gehe es ihm ganz gut; habe keine 
Beschwerden, sei ganz arbeitsfähig, lnfectio negiert. 
Wird am 18. XII. 06 vormittags vom Altonaer Kranken 
haus gebracht; geht ruhig mit zur Abteilung. 
Status: 
Größe 175 cm, Gewicht 66 klg. Kräftiger Knochenbau, 
mäßige Muskulatur und Ernährung. Gesicht normal ge 
rötet. Auf der Mitte der Stirn eine senkrechte tiefe, ver 
wachsene Narbe, die nicht druckempfindlich ist; desgleichen 
eine winklige, teilweise verwachsene Narbe auf der rechten 
Stirnseite und eine oberflächliche Narbe über den rechten 
Augenbrauen, die vom Sturz aus dem Zuge herrührt. 
Haare stark ergraut, 
Schädel nicht empfindlich, 19:15: ößVs- 
Drüsennarben an der rechten Halsseite. 
Pupillen übermittelweit, verzogen. R > L (5,5 : 4,5). 
Reflex auf Lichteinfall spurweise. 
Cornealreflex positiv. 
Augenbewegung frei.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.