64
Nicht so reichlich wie bei den Eisensalzen ist das Material,
welches über die katalytischen Wirkungen der Silber
verbindungen bekannt geworden ist.
Beim Silber wird eine kräftige katalytische Wirkung fast nur
bei Verwendung des Metalles selber beobachtet. In seiner kolloi
dalen Form vermag es, wie schon oben gestreift wurde, in sehr
energischer Weise die HaOa-Zersetzung (Bredig), die Terpentin-
Guajac-Reaktion (Schade), die Oxydation des Pyrogollols (Schade)
und anderer ähnlicher Stoffe zu katalysieren; von dem Silberpulver
ist ferner der katalytische Einfluss auf die Inversionsgeschwindigkeit
des Rohrzuckers J ). auf die Oxydation desselben Stoffes'), sowie auf
die Oxydation der Oxalsäure 1 2 ) bekannt. In den Salzen kehrt aber
nach den vorliegenden Untersuchungen die katalytische Fähigkeit
nur vereinzelt wieder. Das Argentum citricum vermag die Terpentin-
Guajac-Reaktion um ein Geringes zu beschleunigen (S c h a d e).
Ferner hat Schaer 3 ) mit dem Silbernitrat eine Beschleunigung
der Reaktionen H2O2 + Indigo und H2O2 -f- Aloin erhalten. Aber
die Zahl der Katalysen, welche ich bislang habe auffinden können,
ist erschöpft, wenn ich als letzte die allerdings stürmische Einwir
kung der Silbersalze auf die Zersetzung des Ammoniumpersulfats
in ammoniakalischer Lösung anführe 4 ). Wie vollständig resp. wie
unvollständig mit diesen Beispielen die katalytischen Wirkungen des
Silbers und der Silbersalze wiedergegeben sind, lässt sich zur Zeit
auch nicht annäherungsweise abschätzen. Dies wird erst möglich
sein, wenn eine systematische Untersuchung des ganzen Gebietes vor
liegt. Was wir jetzt als Material in der Literatur auffinden konnten,
ist im Grunde nicht viel mehr als das, was sich unter dem Spiel
des Zufalles aus gelegentlichen Beobachtungen ergeben hat.
Umfangreicher sind dagegen wiederum die Beobachtungen, die
am Quecksilber und seinen Verbindungen über
katalytische Wirkungen gemacht wurden. Von dem Me
tall Quecksilber ist schon oben die katalytische Fähigkeit der Sauer
stoffübertragung im Anschluss an meine früheren Versuchsergebnisse
besprochen worden; es wurde zugleich gezeigt, wie mit der Zunahme
1) Zeitschr. f. physik. Chem. 21, 486; 33, 47.
2) Ibidem, 28, 719 (Sulc).
3) Lieb. Annal. 323, 32.
4) Dämmer, Handbuch d. anorg. Chemie.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.