1 
Einleitung *)• 
Die medizinische Wissenschaft ist unter der Zahl der natur 
wissenschaftlichen Disziplinen dadurch besonders ausgezeichnet, dass 
sie mehr als jede andere mit den verschiedenartigsten Zweigen des 
Gesamtgebiets verwachsen ist. Es ist für die Geschichte dieser un 
serer Wissenschaft ein Charakteristikum, dass sie neben der auf 
eignen Wegen rastlos fortschreitenden Entwicklung auch die auf 
verwandten Gebieten erstehenden Entdeckungen ihren Zwecken ge 
mäss umzubilden und so ihrem Bau einzugliedern vermocht hat. 
Eins der Nachbargebiete, welches sich in letzter Zeit in besonderem 
Masse als für die Medizin fruchtbar erwiesen hat, ist die physika 
lische Chemie. Die „erstaunlich rasche Entwicklung dieses Gebiets“, 
wie sie an die Namen Guldberg und Waage, vant Hoff, 
Arrhenius und 0 s t w a 1 d geknüpft ist, hat auch der biolo 
gischen Forschung neue Mittel erschlossen, und sowohl die Physio 
logie wie auch die klinische Medizin ist an der Arbeit, aus der 
Reaktionskinetik, aus den Lehren der elektrolytischen Dissoziation 
der Lösungen, aus den Gesetzen der Osmologie, sowie aus den bis 
lang vorliegenden Anfängen zur Kolloidchemie für die eigene Wis 
senschaft Nutzen zu ziehen. Falls man die bisher erzielten Resul 
tate nach dem praktischen Erfolge einschätzen will, nimmt wohl 
die Uebertragung der Gesetze der Osmose die erste Stelle ein: Die 
Kryoskopie, wie sie von Dreser, von Koränyi, Strauss und 
vielen anderen ausgebildet worden ist, hat nicht nur ein neues For 
schungsfeld eröffnet, sie hat sich bereits für die klinische Diagno 
stik zu einem wichtigen Hilfsmittel ausarheiten lassen. Die einzel 
nen Richtungen, in denen die physikalische Chemie für die Medizin 
Bedeutung erlangt hat, in Kürze zu skizzieren, ist unmöglich, da 
die Untersuchungen die verschiedensten Fragen betreffen und die 
1) Diese als Habilitationsschrift eingereichte Arbeit ist zugleich der An 
fangsteil einer in Vorbereitung begriffenen Monographie über „Die Be 
deutung der Katalyse für die Medizin“, welche im Verlage von 
W. G. Mühlau-Kiel erscheinen wird.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.