50
A. Physikalisch-chemischer Teil.
Die Aufgabe ist zunächst, dasjenige zusammenzustellen, was
von den therapeutisch wichtigen Metallen, dem Eisen, dem Silber
und dem Quecksilber und ihren Salzen, resp. sonstigen Verbindungen
an katalytischen Wirkungen bekannt geworden ist und weiterhin
zu untersuchen, unter welchen Bedingungen diese eintreten.
In erster Linie sind hier die katalytischen Wirkungen
der Metalle selber zu nennen; sind doch, namentlich für
Oxydationsprozesse, fast von der ganzen Reihe der Schwermetalle
derartige Beeinflussungen festgestellt worden, so vom Platin, Iridium,
Rhodium, Gold, Silber, Quecksilber, Eisen, Mangan, Kupfer, Blei (?),
bis herab zum Aluminium.
Die Reaktionen, welche meinen früheren eigenen Versuchen zu
Grunde lagen, beschränkten sich auf die Zusammenstellungen von
Wasserstoffsuperoxyd resp. Terpentinöl mit alkoholischer Guajac-
tinktur (auch als Emulsion), mit Guajacol und Naphthol und Jod
kaliumstärkekleister. Als weitere Stoffe, die ich teils aus der Literatur
(S c h ö n b e i n *), B r e d i g 1 2 ), Schaer 3 ), Wender 4 ), Adler 5 ),
Schümm und Westphal 6 ) etc.) entnehme, teils durch eigene
Kontrollen bestätigt fand, eignen sich zur Konstatierung einer ka
talytischen Oxydationsbeschleunigung durch Metalle, Guajacchloro-
formlösung, Indigolösung, wässrige Pyrogallollösung, p-Phenyldia
min, Leukanilin, Tetrabase, Benzidin und, wie sich vermuten lässt,
noch viele mehr.
Was bei derartigen Versuchen besonders auffällt, ist die ab
solute Unregelmässigkeit in der Grösse der einzelnen katalytischen
Wirkungen. Zwar sind die Katalysen an sich durchaus reduzier
bare Vorgänge und ist ihr Betrag unter genau den gleichen Um
ständen stets der gleiche. Nimmt man aber eine Aenderung in der
Art der Reaktion vor, ersetzt z. B. bei der H2O2-Reaktion die Gua-
jactinktur durch ein anderes, anscheinend ebenso empfindliches Farb-
reagenz auf Sauerstoff, so kann es Vorkommen, dass damit zugleich
1) Citiert nach Bredig, siehe 2) und Schaer, siehe 3).
2) Bredig, Anorg. Fermente. Leipzig. 1901.
3) Annal. d. Chem. u. Pharm. 323, 32 etc.
4) Wender, Enzymologische Studien I. Berlin. 1904.
5) Zeitsehr. f. physiol. Chem. 41, 59.
6) Ibidem 46, 510.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.