40
1. Sowohl für die Hämase- als auch für die Platinwirkung
erweist sich die Grösse der Giftwirkung bei Zusatz von Blausäure
von der Reihenfolge abhängig, in der jedesmal die drei Bestandteile
H2O2, Beschleuniger und Gift gemischt werden. Dieser Unterschied
wird für beide Stoffe zum Teil darauf zurückgeführt, dass die
Giftwirkung der Blausäure nicht sofort in ihrer ganzen Grösse ein
setzt, dass sie vielmehr eine Inkubationszeit zu ihrer Entwicklung
benötigt.
2. Weder bei Platinsol, noch bei der Hämase des Bluts be
deutet die „Giftwirkung“ der Blausäure eine Zerstörung des Be
schleunigers. Wird durch eine „vergiftete“ kolloidale Platinlösung
Sauerstoff hindurchgeleitet, so findet, wie B r e d i g in seinen Ver
suchen beobachtete, eine sehr merkliche „Erholung“ statt. In wel
chem Umfange diese Erscheinung bei der Hämase wiederkehrt,
zeigt der Versuch Senters:
Zeit, bis sich 50%
umgesetzt haben
Versuch I: Versuch il: Versuch III:
ohne Gift mit HCN der vorige nach „Erholung“
8 Min. 232 Min. 16 Min.
Die beiden hier angezogenen Arbeiten, von denen der Bredig-
schen Untersuchung zweifellos das Hauptverdienst, vor allem die
Priorität des Hinweises auf die hier vorliegenden Analogien zu
kommt, haben, jede von ihrem Standpunkte aus, wie schon der kurze
Auszug zeigt, ein sehr umfangreiches Material geliefert. B r e d i g
sah als Ziel, nachzuweisen, dass auch anorganische Katalysatoren
wie z. B. das kolloidale Platin, Wirkungen ausüben können, die
denen der Fermente in allen wesentlichen Punkten verwandt sind;
Sen t er, dessen Arbeiten bereits durch Issajew 1 ) eine Bestä
tigung gefunden haben, nahm umgekehrt ein dem Tierkörper ent
stammendes Enzym und wies durch die eingehende Untersuchung
seiner Wirkungsart die ausserordentlich grosse Uebereinstimmung
mit dem von B r e d i g bei seinem anorganischen Katalysator er
haltenen Befund nach. Beide Autoren kommen zu dem Schluss,
„dass zwischen der Wirkung von Enzymen und anorganischen Ka
talysatoren kein wesentlicher Unterschied zu bestehen scheint“ 1 2 ).
Auch ich glaube, dass durch diese beiden Arbeiten der Nachweis
erbracht ist, dass die Platinsolkatalyse und die Hämasewirkung
sich von einander in der Art ihres Ablaufes nicht weiter unter
1) Zeitachr. f. physiol. Chem. 42, 102 (1904).
2) Zitiert nach S ent er, 1. c. 44, p. 318.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.