11
Harnstoff zu erleichtern. Er machte stets noch einen Con-
trollversuch mit Natriumacetat, um zu zeigen, daß nicht die
Darreichung einer beliebigen organischen Säure denselben
Effekt hat, wie die gereichte Substanz.
Wiener fand bei allen seinen Versuchen eine mä
ßige Harnsäurevermehrung und glaubte damit den Beweis
einer synthetischen Harnsäurebildung erbracht zu haben.
Er äußert sich über diese Synthese folgendermaßen: nur
eine zweibasische Säure und ihr Ureid (Tartronsäure und
Dialursäure) werden zur Harnsäuresynthese herangezogen.
Sie kann sich direkt mit 2 Harnstoffresten zu Harnsäure
paaren, während bei der Malonsäure noch eine Oxydation,
bei der Mesoxalsäure eine Reduktion stattfinden müßte.
„Es dürften daher die wirksamen Substanzen im Tierkörper
zunächst in die entsprechenden zweibasischen Säuren umge
wandelt werden. Ist diese Tartronsäure, so geht sie direkt
in Harnsäure über, ist sie Malonsäure, so muß sie erst durch
Oxydation, ist sie Mesoxalsäure, durch Reduktion in Tar
tronsäure übergeführt werden, um die Synthese zu Harn
säure eingehen zu können.“
Die Wahrscheinlichkeit einer von Wiener angenom
menen Harnsäuresynthese beim Säugetier wurde durch einen
von Eppinger 18 ) geführten Nachweis, daß Glyoxylsäure
eine Allantoinvermehrung macht, gesteigert.
Allantoin ist einmal als ein Abbauprodukt der Purin
körper besonders der Harnsäure aufzufassen und demgemäß
findet man eine Vermehrung desselben bei Einführung von
Purinbasen, Harnsäure, Thymus und Hypoxanthin. Außer
halb des Organismus wird durch Oxydation der Harnsäure
Allantoin erhalten. Neben dieser oxydativen Allantoin-
bildung gibt es nach Eppinger im Tierkörper auch eine
synthetische. In vitro kann man Allantoin synthetisch durch
Erhitzen von Glyoxylsäure und Harnstoff erhalten oder durch
Schmelzen von Mesoxalsäure und Harnstoff. Eppinger
hat nun Körper, die er für die physiologische Vorstufe des
Allantoins hielt, verfüttert, specicll Glykoldiharnstoff und in
der Tat, wenigstens beim Hunde eine Allantoinvermehrung
beobachtet, die als eine synthetische anzüsehen ist. Er
2*

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.