r '
39
C. Nasal Stämme.
a) Namen auf -an, Gen. -anis [grch. dv, -ävog oder -uv, avdg\,
z. B. Titan, Pan. In den nfrz. Formen Titan, Pan liegen
aller Wahrscheinlichkeit nach die lat. Nominativformen vor.
b) Namen auf -en, Gen. -enis [grch. -rjv, -fjvog], z. B. Siren.
Afrz. Sg. c. r. und c. o. serein; PI. c. r. und c. o. sereines.
Nfr. Sg. sereine; PI. sereines. Für diesen Namen gilt das
unter B*, Anm. 6 Gesagte.
c) Namen auf -on, Gen. -önis bez. onis [grch -a>v, -ovo?],
z. B. Agamemnon, Chiron. Die frz. Formen Agamemnon, 1 )
Chiron etc. können sowohl aus dem lat. Nom. wie aus
dem lat. Acc. erklärt werden. Für die erste Annahme
spricht die Behandlung der meisten Namen, besonders
derer auf -on, -ontis, für letztere die zweifellos aus dem
lat. Acc. hervorgegangenen Formen Didon, Apollon, lunon etc.
Im c. r. wird diesen Namen bisweilen ein analogisches s
angefügt, z. B. reis Thelamons [Troie, v. 27193]. Für die beiden
weiblichen Eigennamen Amazone 1 2 ) und Gorgone kommt B 8 ,
Anm. 6, in Betracht.
d) Namen auf -o, Gen. -onis [grch. -mv, -o)vog\- hierher
gehören: Pluto, luno, Dido 3 4 5 ) sowie Apollo und Cupido, letz
tere nur insofern sie sich durch ihre volkslateinische
Deklination dieser Gruppe anschliessen.
Gewöhnlich zeigen diese Namen im Altfrz. die Form des
lat. Nom. 1 ) und werden in dieser Form auch zum Ausdruck des
c. o. verwandt:
XII. s. luno [Troie, v. 3857J; Pluto [Troie, v. 13718]; Apollo 6 ) [Troie,
v. 25728, 27085 etc.].
XIII. s. Cupido, li fils Venus [Rose, V. 1 5991.
1) Afrz. Agamennon als c. r. Troie, v. 209, als c. o. ib. v. 2795.
2) Im Afrz. finden sich nur die Formen Amazonienes und Amazoneises
[Troie, v. 23354 u. 23603]; dieselben kommen für die nfrz. Entwickelung
nicht in Betracht.
3) Im Orch. Aidiö, -ovg.
4) Die lateinischen Genetiv- und Dativformen siehe unter Apollo im
2. Teil der Arbeit.
5) Die im Afrz. vom XI.—XIV. s. vorkommende Form Apollin [Rol.
v. 8 und v. 2580; Troie, v. 13732; Miracle de Saint Panthaleon, v. 1062
und Miracle de Saint Valentin, v. 1238] ist eine Diminutivform ähnlich wie
z. B. Jupin u. setzt ein volkslat. Apollinus voraus.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.