17
§ 1. Lat. au [grch. av) > o [geschr. au] und zwar:
> Q in Minotaure, centaure;
> O in Faune.
§ 2. Lat. ae [grch. ai) > % [geschr. e]:
Megere, chimere, Phedre
§ 3. Lat. eu [grch. ev]:
Dieser Diphthong kommt unter dem frz. Hochton nur vor
in der Endung -eus [eu?]. Bereits im Latein = e —• üs ge
sprochen (cf. die Darlegung Seelmanns, p. 228) erscheint diese
Endung afrz. in den weitaus meisten Fällen als e-us, wie aus
den Reimen deutlich hervorgeht:
Issi le firent, n’i ot plus // Molt 1’ en mercia Theseus [Troie,
v. 9061],
Qo lia respondu Pirrus // Que face venir Peleus [ib. v. 29301],
A un cop a mort Tydeüs: // Veez le cors gesir la jus [Theb.
v. 6839].
Daneben wahren sich jedoch die Dichter die Freiheit, eu
auch diphthongisch zu verwenden und machen hiervon beson
ders bei langen Namen Gebrauch, die in der kürzeren Form be
quemer in den Vers zu bringen sind. Eu hat alsdann denselben
Lautwert wie in ceuls, Greux etc.:
Cele empendeit devers les Greux//Par ?o qu’en ert Parton.peus
[Theb, v. 4165],
Partonopeus nel vout ocire [ib. v 9209].
Partonopeu fert en l’escu [ib v. 9206],
Li veis de Crete Idomenex // A ses deus enfanz est remez [Troie,
v. 28921].
daneben: Al buen rei Idomeneus / L’en a fo'i Taltibius [ib. v. 27959],
Noch im XVI.s. bestand ein Schwanken hinsichtlich der
Aussprache von -eu. Beza tritt energisch für die diphthongische
Aussprache (= ö) ein und tadelt diejenige = e-us:
Orpheus, Peleus, quae nonnulli male quasi trisyllaba solent
enuntiare. — Neutra vocalis distincte, sed sonus quidam ex e et u
temperatus auditur, quem et Graecis et Latinis ignotum vix liceat
ulla descriptione peregrinis exprimere. [Scholia; cf. Thurot, I, 442],
Wie die Entwickelung von -eus im Nfrz. zeigt, ist jedoch
die Aussprache e-us zum Siege gelangt. Die Namen des Typus
Perseus schwächten im XVI.s. gleichzeitig mit den Namen auf -us
ihre lat. Endung -us > e, oder Hessen dieselbe auch ganz fallen:
Marthurin Regnier (Hatzf. XVI e s.): comme un vrai Protee. Rob.
Garnier (ib.): le magnanime These
Das zweite stumme e ist allgemein erst im XVII e s. ange
fügt worden [cf. Koschwitz, p. 33.] Erhalten hat sich -eus mit

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.