115
§ 2. — s/m. I. n. pr. Argonaute, Argofahrer. II. n . ap. 20.
«) Papier-Nautilus, Segler (Muschelart), ß) Segelfalter.
§ 3. I. les Argonautiques s /m. pi. Gedicht über die Argo
nautenfahrt. II. argonautier s /m. zo. Tier der Segler-
muschel.
Aeetes [<5 Alrjrrjs], § |. Lat. Nom. > nfrz. Eetes. Im Troja-
Roman ist der Name zu Oetes entstellt: Li reis avoit
non Oetes [v. 1150J.
§ 2. — s/m. mythischer König von Colchis, Vater d. Medea.
117. 3. Der thebanische Cyklus.
Läius oder Layus [ö Adi'og].
§ I. Lat. Nom. > afrz. Laius, Layus: Lor aives ot non Laius
[Theb. v. 37. Hs. Spalding schreibt Layus an dieser
Stelle], — 0 Apollo, O Laius [Theb. v. 102]; > nfrz.
Laius.
§2. — s/m. I. n . pr. König von Theben, Gemahl der Jocaste.
II. n. ap. bei den Schülern der Ecole politechnique
de St. Cyr = Rede, Aufsatz: piquer un laius *) = eine
Rede halten, einen Aufsatz machen; sicher le laius =
den aufgegebenen Aufsatz nicht machen.
iöcasta, —e [fj ’loxäozrj],
§ I. Lat. Nom. > afrz. Jocaste, Jocasta: Donc sot Jocaste par
les treis [Theb. V. 487], —Edipodds les engendra // En la
reine Jocasta [ib. V. 213/24], > nfl'Z. JOCaste bez.
locaste.
§2. — S/f. Gattin des Laius und des Oedipus.
Oedipüs [6 Oldinov?].
§ I. Lat, Nom. > afrz. Edipus, Edypus, Edippus 2 ) [Theb. v.
849, 4119; Ms. A et P. v. 876], > nfrz. (Edipe.
’) Für die Entstehung dieser Redensart gibt Larchey (1872) fol
gende Erklärung: „Im Jahre 1804 wurde an der Ec. polyt. de St. Cyr
eine Vorlesung über frz. Stil und Aufsatzlebre geschaffen und als erstes
Thema „Laius“ zur Behandlung gegeben. Seit jener Zeit wurde jeder
Aufsatz, jede Rede von den Schülern nur Laius genannt.“ Die Redens
art piquer un — hat auch außerhalb der Schule Verbreitung gefunden:
Les ddputes k la chambre, les avocats au barreau, les journalistes dans
les premiers-Paris, piquent des laius [de la Bddollidre, les Francais peints
par aux-memes] t. V, p. 116.
*) In einigen Hdschr. ist der Name bisweilen auch zu Edappus,
Edrapus entstellt.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.