97
Lat. Pomona. § I. Lat. Nom. > nfrz. Pomone.
§ 2. — s/f. I. n . pr. Göttin des Obstbaues. II. pr . Planet.
III. n. a P . — s. pl. Obstarten eines Landes.
Lat. Flora. § I. Lat. Nom, > nfrz. Flore.
§ 2. — s/f. I. n. pr. Blumengöttin. II. n. ap. bot. Gesamtheit
der Blumen einer Gegend: la — alpestre. III. n. ap.
Buch über II. [Lamarck, Flore frang. 1771; nach H.]
IV. in der Verbindung: calendrier de Flore = Liste der
Blütezeit der Pflanzen einer Gegend.
Das Dict. de l’Acad. gibt seit 1835: flore II u. III.
Ceres [fj >)]. § I. Lat. Nom. > nfrz. Ceres.
§ 2. — s/f. I. n. pr. Name der antiken Göttin: le blb, riche
present de la blonde Cbrhs. [Lä Font. Fabl. IX; nach L.]
II. n. ap. poet. Erntezeit, Getreide, Brot, z. B.: Attendre
que septembre ait rarnene l’automne Et que Cbrbs contente
(= Spätsommer) ait fait place a Pomone. [Boileau, Epistr.
VI.] III. n . pr. kleiner Planet, 1801 [L.].
§ 3. I. cererien a . zu Ceres gehörig. [Robert Estienne, Dict.
frang. 1605.] II. cereale, nurf. [cerealis] a. Getreide-:
les plantes cöreales fournissent les grains dont se fait le
pain [L.]. les cereales s/f. P i. Getreide.
Verhalten der Academie:
Dict. de 1798: Cörhs II. 1835: dss., sowie Ceres III und
cbreale. 1878: nur noch cereale.
Proserpina \r[ IleQoeyövri* *)]. §1. Lat. Nom. bez. Acc. > afrz.
u. nfrz. Proserpine.
§ 2. — s/f. n. pr. Gemahlin des Pluto, Herrscherin der Unter
welt: l’empire tient Pluto par sort, // il en est reis et Pro
serpine II en est deesse et reine. [En., V. 2300 ff.]
Lat. Pluto, Pluton [6 IIlo VTO)v\.
§ I. Afrz. c. r. und c. o. Pluto [Troie, v. 13713], Plutho
[E. D. I, 158] nfrz. Pluton, cf. Deklinationszugehörig
keit C. d.
§ 2. — s/m. I. n. pr. Gott der Unterwelt: Et Pluto ki ertreis//
d’enfern . . . [CumpOZ V. 695.] II. n . ap. tech. ehm. Art
normannische Leinwand 3 ).
*) Bisweilen findet sich nfrz. Demeter neben Obres.
») Neben Proserpine findet sich nfrz. vereinzelt Persöphone.
*) Petit pluton, grand pluton. [Table annexbe aux lett. pat. 15 fbv.
1781, Caen; nach L.J

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.