15
Zusatz von H2SO4 wirkt sehr energisch; es scheidet sich eine
Ölschicht ab, bestehend aus Divalerylenhydrat CioHie.HsO,
Trivalerylen und Produkten noch höherer Polymerität.
Isopren. * 34 *) Das durch trockene Destillation von Kaut-
schuck oder Guttapercha in kleinen Mengen beim Durchleiten
von Terpentindämpfen durch glühende Eisenröhren entstehende
Isopren polymerisiert sich leicht beim Erhitzen während
mehrerer Stunden auf 250—280°; es wird so neben noch
höher siedenden polymeren Produkten ein bei 180° siedender
Kohlenwassnrstoff CioHis von der Zusammensetzung der na
türlichen Terpene gebildet, der identisch ist mit dem in der
Natur vorkommenden Dipenten.
Das Isopren polymerisiert sich auch schon, wenn es in
zugeschmolzenen Röhren längere Zeit dem Lichte ausgesetzt
wird. Das entstandene Polymerisationsprodukt scheidet sich
aus, wenn man den Kohlenwasserstoff mit Alkohol versetzt
und zwar in Form einer kautschuckähnlichen Masse, die beim
Liegen an der Luft mehr oder weniger erhärtet.
Eine schnellere Polymerisation des Isopren erfolgt beim
Schütteln mit Schwefelsäure. Noch wirksamer ist Fluorbor.
Ein Teil Fluorbor vermag sofort 160 Teile Terpentinöl unter
starker Erhitzung in über 300° siedende polymere Modifika
tionen umzuwandeln.
Neben polymeren Umwandlungen erfolgt auch bei den
Terpenen meist nebenher eine molekulare. So geht Terpentinöl
beim Schütteln mit H2SO4 in das isomere, feste Camphen über.
Ein Zerfall der Terpene in isomere Kohlenwasserstoffe
mit niederem Molekulargewicht ist nicht beobachtet worden.
Nur die trockene Destillation des Kautschuck und Guttapercha
liefert bei der trockenen Destillation Isopren.
Das Myrcen, 84b ) das Terpen des Bayöls, ist, wie
Harries gezeigt hat, ebenfalls leicht Polymerisationen zugäng
lich. Diese findet schon statt bei längerem Stehen des Myrcen
für sich. Sie ist auch zu bewirken durch mehrstündiges Er
hitzen im Einschließrohr auf 300°. Es entstehen sodann zwei
94a ) Williams, .1. pr. Ch. 1860, 45. — Tliiessen, Soc. 45, 413. — Schultz,
Ber. 10, 114 - Wallach, Ann. 238, 88. — Bouchard, Bull. 24, 112.
34 b) Harries, Ber. 35, 3259.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.