32
Anthemideae. — Santolina Chamaecyparissus: Ein Leit-
biindel, von einem Ölgang und chlorophyllhaltigem Gewebe be
gleitet, durchzieht das Spreublatt bis zu seiner Spitze, wo. es
mit Härchen besetzt ist. — Cladanthus proliferus: Vergl.
Santolina. In der Verteilung der chlorophyllhaltigen Zellen ist
insofern ein Unterschied gegenüber jenem vorhanden, als bei
Cladanthus etwa in der Mitte der Rückseite des Spreublatts
zwei ellipsenförmige Partien Chlorophyll enthalten. — Anacyclus
radiatus: Das lang zugespitzte Spreublatt wird von einem un
verzweigten, von chlorophyllhaltigen Zellen und einem Ölgang
begleiteten Leitbündel durchzogen. Härchen fehlen. — Anthemis
rigescehs: Vergl. Anacyclus. Spreublatt weniger zugespitzt. —
Achillea millefolium: Vergl. Anacyclus. — Lonas inodora:
Vergl. Anacyclus. Nur ist das Spreublatt an der Spitze ab
gerundet und auf der Dorsalseite mit warzenartigen Erhebungen
besetzt.
Arctotideae. — Sphenogyne anthemoides: Das Spreublatt
gleicht dem von Gaillardia, indem es keine Leitbündel und
Chlorophyll aufzuweisen hat. Es ist an der Spitze gleichsam
abgeschnitten und am Rande etwas gekerbt. Köpfchen ohne
Sekretgänge.
Cynareae. — In der Subtribus Carlininae macht sich
ein Übergang von den Spreublättern zu den Spreuborsten be
merkbar, den Warming in seiner „Blüte der Kompositen“
folgendermassen beschreibt: „Chardinia xeranthemoides: Die
innersten Involukralblätter, die an der Spitze einen trocken-
häutigen Rand besitzen, stützen die weiblichen Blüten; die nach
dem Innern des Köpfchens zu folgenden Zwitterblüten werden
von Bracteen gestützt, die schmaler und spatelförmig-lanzettlich
werden; weiter nach innen werden die Spreublätter am Hautrand
kurz zerschlitzt, dann tiefer geteilt. In der Mitte des Blüten
bodens stehen schmal lineare, hyalinische oder wenig grünliche
Blättchen ohne bestimmte Ordnung, v.on denen mehrere zu einer
Blüte gehören“. Es wurde von mir beobachtet, dass die Spreu
blätter von Leitbündeln, die sich am Ende wenig verzweigen,
und von Sekretgängen durchzogen werden. An der Rückseite
finden sich Zellen, die Chlorophyll enthalten, dagegen keine

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.