23
das gemeinsam, dass sie nie durch die Mitte des Blütenbodens
gehen; vielmehr bleiben die Sekretionsorgane, einerlei ob sie
ausserhalb oder innerhalb des von den Leitbiindeln gebildeten
Kreises im Stengel liegen, stets in deren Nähe. Bei Kompositen,
in deren Blütenstandsachse Sekretgänge verlaufen, sind diese
auch in den Hüllblättern nachzuweisen. Im übrigen (vergl. hier
über Daniel, Bractees de l’involucre des Composees) finden
sich insofern Unterschiede, als die Sekretionsorgane in die
Blüten, in Spreublätter und Blüten, nur in die Spreublätter ver
laufen oder im Blütenboden endigen können. Die Sekretions
organe der Kompositen zerfallen ihrem Inhalt nach in anastonio-
sierende Milchröhren (Vernonieen und Cichorieen), in isolierte
Gänge mit schleimigem und milchigem Inhalt (Carlininen und
Carduinen) und Ölgänge (die übrigen Tribus und Centaureinen).
Alle Sekretionsorgane gehören nach van Tieg hem (Sur la
Situation de l’appareil secreteur dans les Composees, 1883) der
primären Rinde und dem sekundären Phloem an, nur ausnahms
weise sind von Vuillemin (Tige des Composees) bei Ambrosia
trifida Ölkanäle im primären Phloem und bei Hieracium Pilosella
Milchröhren im primären Siebteil gefunden worden. Im übrigen
sind von Col (Quelques recherches sur l’appareil secreteur des
Composees) eingehende Studien über die Sekretionsorgane der
Kompositen gemacht worden. Auf seine Untersuchungen und auf
das diesen angefügte Literaturverzeichnis der Arbeiten über die
Sekretionsorgane der Kompositen mag hier verwiesen werden.
Abgesehen von Untersuchungen über die Lage der Sekretgänge
in der Blütenstandsachse, die nur die Angaben Cols bestätigten,
wurden von mir über ihren Verlauf im Blütenboden folgende
Beobachtungen gemacht.
Vernonieae. — Vernonia anthelmintica: Blütenboden
ohne Sekretionsorgane.
Eupatorieae. — Eupatorium cannabinum: Ölgänge,
die nur ausserhalb des Leitbündelkreises liegen, endigen eben
unterhalb der Epidermis des Blütenbodens, verlaufen also nicht
in die Blüten. — Ageratum conyzoides: Ölgänge liegen dorsal
und ventral der Leitbtindel und inserieren neben den Leitbiindeln
die Blüten.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.