63
W. Mielck, Acanthometren von Neu-Pommern.
101
5. Amphilonchidium brandti n. spec. Taf. V Fig. 7.
Diagnose: Alle Äquatorialstacheln ziemlich gleich lang. Kaudalstachel vierflügelig, der ganzen
Länge nach gleich breit, distal allmählich zugespitzt. Frontalstachel mit vier von dem Blätterkreuze aus
sehr stark (wie bei Acanthonidium alatum J. M.) verbreiterten, distal plötzlich verschmälerten und dann
allmählich in die Spitze des Achsenstabes auslaufenden Flügeln. Die beiden Lateralstacheln noch breiter
als bei A. mimm; zentrale Stachelverbindung ebenso wie bei dieser. Zentralkapsel nicht sehr dunkel,
glockenförmig, ihre Hauptmasse zwischen den vier Flügeln des Frontalstachels. Bis 15 kleine Myoneme.
Diese Spezies ist mit A. mirum Pop. nahe verwandt. Ihr Jugendstadium noch ohne typisch ent
wickelte Flügel des Frontalstachels ist schwer von einem jugendlichen A. mirum zu unterscheiden. An
ausgewachsenen Exemplaren ist der Frontalstachel über die Flügel gemessen etwa so breit wie lang. Seine
Flügel verbreitern sich gleich nach einer sanften Einschnürung über dem Blätterkreuze und erreichen die
größte Breite etwa in der Höhe der Mitte des Stachels oder wenig weiter distal. In leicht einwärts ge
schwungener Linie fallen sie dann ziemlich steil ab und gehen schließlich wie die Flügel von A. quadri-
alatum in die Spitze des Achsenstabes über. Weil jeder Flügel des Frontalstachels und die Breitseite des
dazu gehörigen Tropenstachels ursprünglich in einer Ebene liegen, würde der Flügel mit dem Tropenstachel
an ausgewachsenen Exemplaren zusammenstoßen, sobald er die genügende Breite erreicht hätte, und so
wahrscheinlich an weiterem Wachstum verhindert sein. Um dieses Hindernis zu umgehen, geben die
Flügel, wenn sie die Breite der Blätter des basalen Kreuzes erreicht haben, die ursprüngliche Wachstums
richtung auf und nehmen eine neue an und zwar so, daß die durch die Richtungsänderung entstehende
Einbiegung des Flügels mit ihrer konkaven Seite den Polen des Skelettes resp. der Breitseite des
Stachels zugerichtet ist, wodurch die beiden sich entsprechenden Tropenstacheln jeder Halbkugel zwischen
zwei von derselben Schmalseite des Frontalstachels ausgehende Flügel zu liegen kommen. Die Richtung
der Tropenstacheln selbst erleidet keine Veränderung. Die Verbindungsflächen von Lateral- und Tropen
stacheln sind sehr groß und breit, um den stark entwickelten Lateralstacheln möglichst festen Halt zu
bieten. Sehr deutlich beobachtet man an dieser Spezies meist eine fünfte und sechste Seitenfläche auf
den Breitseiten der Lateralstacheln.
Maße: Frontalstachel lang 0,09—0,11 mm; breit 0,07—0,1 mm. Kaudalstachel lang 0,08 bis
0,12 mm; breit 0,017—0,019 mm. Lateralstacheln lang 0,07—0,1 mm; breit 0,013—0,017 mm. Neben
stacheln lang 0,07—0,09 mm; breit 0,0055—0,0066 mm. (6).
Vorkommen: 6. 22. IV. VII. VIII. IX. X.
b. Vier Hauptstacheln vorhanden.
Mit Blattbildungen an den basalen Stachelenden. 4 Hauptstacheln der ganzen
Länge nach vierflügelig.
3. Genus Cruciforma.
Cruciforma crux P. T. Cleve. Taf. V. Fig. 8.
Acanthonia crux Cleve, Svenska Vetenskaps-Academiens Handlinger Bd. 34 Nr. 1 S. 10, Taf. IV Fig. 1.
Acanthonia crux Pop. 04 S. 90, Taf. VIII Fig. 2.
Cruciforma crux Pop. 06 S. 368, 376, 379.
Diagnose: Vier Äquatorialstacheln vierflügelig mit dicken, nicht sehr breiten Flügeln, der ganzen
Länge nach ziemlich gleich breit oder allmählich von der Basis aus etwas verbreitert. Flügel an einem
von zwei gegenüberliegenden Stacheln plötzlich unter Bildung eines Winkels, an dem anderen allmählich
in die Spitze des sehr dicken Achsenstabes übergehend. Die übrigen Stacheln schmal, komprimiert zwei
schneidig. Blätterkreuz der Äquatorialstacheln mit wenig hervortretenden Blättern, denen an jedem Tropen
stachel zwei sehr stark blattartig verlängerte Äquatorialflächen entsprechen. Polstacheln ohne Blattbildung.
Die sehr großen Basalpyramiden sämtlicher Stacheln bilden ein schon am ungesprengten Skelette auffallendes,
großes, kugeliges Zentralstück. Zwei sich gegenüberstehende Polstacheln bei Polansicht breit-, die beiden
anderen schmalliegend wie bei A. heteracanthum H. Zentralkapsel ziemlich hell, kreuzförmig, die vier
Hauptstacheln mit ihren Armen einhüllend. Bis 20 sehr'kleine Myoneme.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.