41
W. MieIck, Acanthometren von Neu-Pommern.
79
der Stacheln ist gleichfalls bei beiden dieselbe. Jedenfalls besteht zwischen A. arachnoide und dieser
Acanthophracte ein viel engerer Zusammenhang als zwischen A. arachnoide und z. B. einem Phyllostaurus
oder einem Amphilonchidium (vergl. S. 58).
2. Acanthometron bifidum H.
Astrolithium bifidum H. 62 S. 400, Taf. XX Fig. 5.
Synonym: Acanthometra astroides R. Hertwig 79 S. 135.
Acanthometron bifidum H. 87 S. 745.
Pop. 04 S. 62, Taf. III Fig. 7.
„ * » 05 S. 52, Fig. 6.
Diagnose: Stacheln schmal, wenig oder nicht komprimiert, gleich breit in der proximalen Hälfte,
dann allmählich verschmälert bis zur einfachen Spitze. Basis der zentralen Pyramide breiter als der Stachel
schaft. Alle Pyramiden meist fest verkittet. Zentralkapsel groß, ziemlich dunkel. Bis 20 kleine Myoneme.
Diese Spezies zeigte mehrfach besonders deutlich einen sechskantigen Stachelquerschnitt. Das
zentrale, kugelige, von den durch sekundäre Akanthinablagerung verkitteten Basalpyramiden gebildete
Skelettstück läßt sich nach Behandlung mit Schwefelsäure in die einzelnen Pyramiden zersprengen. Bei
jungen Individuen weicht es schon durch gelinden Druck auf das Deckgläschen auseinander. Für diese
Spezies ist die große, ziemlich dunkle Zentralkapsel und die weite, sie umgebende Gallerthülle typisch.
Die Myoneme sind im konservierten Zustande klein und rundlich. An jungen Stadien ist ihre Zahl stets
geringer (4—5 niedrigste von mir beobachtete Anzahl) als an ausgewachsenen Exemplaren.
Maße: Stacheln lang 0,13—0,18 mm; breit 0,004—0,006 mm. Zentrales, kugeliges Stück Durchm.
0,015—0,026 mm. Zentralkapsel-Durchm. 0,09—0,16 mm (13).
Vorkommen: 6. 22. X.
Auch mit A. bifidum sind des ähnlich gestalteten Skelettes wegen die noch apophysenlosen Ent
wicklungsstadien gewisser Acanthophracten leicht zu verwechseln. Diese lassen sich jedoch gewöhnlich
von A. bifidum unschwer dadurch unterscheiden, daß ihnen die stark entwickelte Gallerte und der reiche
Myonemenkranz fehlt. Die Stacheln von A. bifidum sind auch im ganzen dicker und das zentrale, kugelige
Stück ist größer als bei den in Betracht kommenden jugendlichen Acanthophracten. In dem von mir unter
suchten Gebiete ist A. bifidum H. selten, die nach Haeckels Diagnose mit ihm übereinstimmenden Ent
wicklungsstadien der Acanthophracten dagegen sind sehr häufig.
3. Acanthometron Wageneri H.
Synonym nach Pop. 04: Acanthometra dolichoscia H. 62 S. 377—378, Taf. XVIII Fig. 3 a u. b.
„ Wageneri H. 62 S. 377—378, Taf. XVIII Fig. 3 a u. b.
Acanthometron dolichoscion H. 87 S. 743—744, Taf. 129 Fig. 6—8.
„ Wageneri Pop. 04 S. 61.
„ „ Pop. 06 S. 353, Taf. 14 Fig. 11a und 11b.
Diagnose: Stacheln schmal, wenig komprimiert, in der äußeren Hälfte allmählich verbreitert,
dann kurz zugespitzt wie die Stacheln von Acanthochiasma planum Pop. und hertwigi Pop. Stachelbasen
pyramidal verdickt, meist fest verkittet. Zentralkapsel groß, ziemlich dunkel. Bis 20 kleine Myoneme.
Diese selten von mir aufgefundene Spezies unterscheidet sich von A. bifidum lediglich durch die
distale Verbreiterung der Stacheln. Eine zusammengedrückte, zweischneidige Spitze der Stacheln, wie sie
Haeckel beschreibt, konnte ich nicht beobachten.
Maße: Stacheln lang 0,16—0,21 mm; breit proximal 0,0033—0,0045 mm, distal 0,005—0,0066 mm.
Zentrales, kugeliges Stück Durchm. 0,015—0,022 mm. Zentralkapsel-Durchm. 0,1—0,16 mm (8).
Vorkommen: 22. X.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.