33
W. MieIck, Acanthometren von Neu-Pommern.
71
4. Acanthonia serrata n. spec. Tafel I Fig. 8, Tafel II Fig. 5 u. 6 a u. b.
Diagnose: Stacheln vierflügelig, etwa am Ende des proximalen Drittels am breitesten, mit distaler
Spitze und kleiner, blätterkreuzähnlicher zentraler Basis. Flügel und Achselstab kräftig, letzterer im distalen
Teile etwas verdickt. Zwei gegenüberliegende Stachelflügel mit weitstehenden, wenig proximal-distal
gerichteten Zähnen besetzt. Zentralkapsel sehr dunkel, undurchsichtig. 4—6 große, breite Myoneme.
Bildung von Litholophus-Stadien.
Die Stacheln dieser Spezies sind denen von A. praeacuta ähnlich, unterscheiden sich aber besonders
in der zentralen Endigung. Die vier Wülste der „weinbeerkernförmigen“ Basis, wie wir sie von A. tetracopa
und A. spinifera kennen, sind durch zarte, dreieckige Blätter vertreten, welche etwas breiter sind als lang.
Von einem „echten“ Blätterkreuze unterscheidet sich diese Basis durch das Fehlen einer abgesetzten Basal
pyramide, aus der die Blätter entspringen. Das basale Ende des Achsenstabes ist zwischen den an ihm
befestigten vier Blättern etwas verdickt und läuft in eine einfache Spitze aus, ohne, wie bereits bemerkt,
einen abgesetzten, pyramidalen Keil auszubilden. Es ließ sich nicht entscheiden, ob das Zusammengreifen
der zarten, dünnen Blätter an vollständigen Individuen dem eines echten Blätterbaues entspricht, da außer
2 etwas beschädigten Exemplaren alles echte Litholophus-Zustände waren. Die Stacheln dieser Spezies
sind am breitesten etwa am Ende des proximalen Drittels und nehmen nach beiden Enden allmählich an
Breite ab. Die ziemlich weitstehenden Zähne beginnen erst etwa an der breitesten Stelle des Stachels,
alternieren in ihrer Stellung mit denen des gegenüberliegenden Flügels und sind schwach nach außen
gerichtet. Alle Stacheln an einem Individuum sind stets gleich lang. Lamellenstacheln sind nicht beob
achtet worden.
Maße: Stacheln lang 0,4—0,6 mm; breit 0,009—0,017 mm. Zentralkapsel-Durchm. 0,1—0,2 mm (7).
Vorkommen: 6. X.
5. Acanthonia variabilis Pop.
Amphilonche variabilis Pop. 05 S. 353, Taf. XV Fig. 9.
„ . „ 06 S. 377.
Synonym: Teilstadien von A. atlantica Pop. 04 Taf. III Fig. 1—5.
Diagnose: Stacheln alle vierflügelig, mit weinbeerkernförmiger Basis. Ein oder zwei gegen
ständige Äquatorialstacheln länger und breiter als die übrigen Stacheln, am breitesten im äußeren Drittel,
stets mit Spitze und distal verdicktem Achsenstabe. Nebenstacheln der ganzen Länge nach gleich breit oder
nach dem stumpfen distalen Ende zu allmählich wenig verbreitert. Zentralkapsel kugelig, nicht sehr dunkel.
4—6 Myoneme. Bildung von Litholophus-Stadien.
In einem der beiden Fänge, in welchen diese Spezies in sehr großer Zahl vertreten war, fanden
sich fast nur Litholophus-Stadien, in dem anderen überwiegend vollständige Individuen. Unter vollständigen
Individuen verstehe ich solche, die 20 nach dem Müller’schen Gesetze angeordnete Stacheln besitzen.
Die Ausbildung eines zweiten Hauptstachels ist bei diesen vollständigen Individuen zuweilen noch nicht
erkennbar, während es — allerdings selten — Litholophus-Stadien gibt, die bereits einen solchen zeigen.
Stets übertrifft auch an vollständigen Individuen der eine Hauptstachel den andern gleichartig gebildeten
beträchtlich an Länge und Breite. Eigentümlicherweise sind es die allerkleinsten Exemplare, bei denen der
kleinere Hauptstachel dem größeren am nächsten kommt. Zuweilen ist von dem kleineren nur der distal
verdickte Achsenstab ohne Flügel erkennbar. Die Nebenstacheln sind in manchen Fällen fast alle
sogenannte Lamellenstacheln. Die zentrale Stachelbasis zeigt dieselbe Bildung wie bei A. tetracopa und
ist an den Hauptstacheln, die in ihrem proximalen Teile kaum breiter sind wie die Nebenstacheln, nicht viel
größer als an den Nebenstacheln. Die Myoneme zeigen im kontrahierten Zustande dieselbe Form wie die der
übrigen Acanthonien. Die Myoneme der Hauptstacheln sind zuweilen durch bedeutendere Größe ausgezeichnet.
Maße: Größere Hauptstacheln lang 0,14—0,23 mm; breit 0,007—0,009 mm. Kleinere Haupt
stacheln lang 0,07—0,13 mm; breit 0,004—0,0045 mm. Nebenstacheln lang 0,065—0,12 mm; breit 0,003
bis 0,004 mm. Zentralkapsel-Durchm. 0,04—0,07 mm (14).
Vorkommen: 22. X.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.