31
W. Mielck, Acanthometren von Neu-Pommern.
69
überaus häufigen A. dentatum konnte ich Litholophus-Stadien nicht beobachten. Ich glaube aber, daß
Haeckels von Popofsky als Teilungsprodukt von A. muelleri gedeuteter Litholophus decapristis H.
(1887 Taf. 129 Fig. 2) vielmehr zu A. fragilis oder spinifera zu stellen ist. Ein Vergleich der für die in
Frage kommenden Formen von Haeckel und Popofsky gegebenen Abbildungen wird jeden leicht von
der Berechtigung dieser Annahme überzeugen, besonders wenn man die Richtung der Flügelzähnchen in
Betracht zieht, die bei Popofskys A. muelleri H. (Pop. 1904 Taf. VIII Fig. 1 a—c) nach innen, bei Haeckels
Litholophus decapristis nach außen zeigen. 1 )
Man könnte mir die Berechtigung absprechen, nach der Bearbeituug eines aus nur engbegrenztem
Gebiete stammenden Materiales bereits derartige Betrachtungen anzustellen, weil die mediterranen Formen
Haeckels und die atlantischen Popofskys vielleicht besonders in der auf alle 4 Stachelflügel sich
erstreckenden Bezahnung von den pazifischen abweichen könnten. Doch nach Hinzuziehung der schon
erwähnten zahlreichen Beobachtungen Brandts, die sich durchaus mit den meinigen decken, glaube ich
zur Aussprechung dieser Vermutungen gezwungen zu sein. Selbstverständlich gehe ich nicht so weit, aus
denselben durch Einziehung von A. spinifera Pop. und Acanthometron dentatum H. einen praktischen Schluß
zu ziehen oder das Vorkommen von vierreihig gezähnten Acanthometrenstacheln gänzlich in Abrede zu
stellen. Zur Klärung dieser nicht unwesentlichen Fragen wäre eine genaue Untersuchung von Material aus
den verschiedenen Meeresgebieten erwünscht.
1. Acanthonia tetracopa J. M.
Acanthometra
tetracopa J. M. 58 S. 47, Taf. VII Fig. 3—5, Taf. XI Fig.
ff
ff
H. 62 S. 379, Taf. XVIII Fig. 5.
Acanthonia
ff
H. 87 S. 749, Taf. 129 Fig. 9—11.
t>
ff
Pop. 04 S. 84.
,,
ff
Pop. 05 S. 56, Fig. 11.
,,
ff
Pop. 06 S. 366.
Synonym:
abscisa
Pop. 04 S. 86.
ff
Pop. 05 S. 14, Fig. 1, 2, 4.
ff
Pop. 06 S. 366.
Diagnose: Stacheln vierflügelig, mit dünnen Flügeln, meist nach dem stumpfen distalen Ende zu
allmählich breiter werdend. Zentrales Ende weinbeerkernförmig. Zentralkapsel ziemlich dunkel. Selten mehr
als 4—6 große Myoneme. Bildung von Litholophus-Stadien.
Von A. tetracopa vermag ich Formen mit sehr breiten Stacheln nicht mit Popofsky als besondere
Spezies A. abscisa zu trennen, da die Übergänge zwischen beiden Typen fließend sind. Die Unterschiede,
welche Popofsky in seiner letzten Arbeit (1906) angibt, in Größe, Gestalt und Anzahl der Myoneme, kann
ich nicht bestätigen. Sowohl an breitstachligen wie an schmalstachligen Formen kann man zuweilen mehr
als 6, etwa bis 10, Myoneme zählen, und zwar scheinen diese, je größer an Zahl, um so kleiner zu sein.
Es hätte übrigens der Aufstellung einer besonderen Spezies A. abscisa Pop. (1904) nicht bedurft, denn die
Diagnose dafür weicht in keinem wesentlichen Punkte von der Haeckels (1862) für A. tetracopa ab.
Haeckel hebt ausdrücklich die Ähnlichkeit der Stacheln von tetracopa mit denen von Acanthonidium
Claparedei H. hervor. Gerade die breiten Stacheln von Formen, die Popofsky A. abscisa genannt hat,
zeigen diese Ähnlichkeit am deutlichsten. Niemals scheinen die Stacheln von A. tetracopa eine distale
Spitze auszubilden. Die bereits besprochenen Lamellenstacheln (S. 66), die ich als Neubildungen deuten
möchte, besitzen (auch bei A. spinifera) noch nicht die typische, „weinbeerkernförmige“ Endigung (vgl.
0 Ein Befund sei hier nachträglich noch mitgeteilt, welcher die Richtigkeit der Vermutung, daß A. muelleri und A. dentatum
identisch seien, noch weiter bekräftigen kann. Seit kurzem mit der Untersuchung von Plankton der Nordsee beschäftigt, bekam
ich auch nordische Acantharien zu Gesicht und zwar als erste, außerordentlich häufige Form das mir aus dem pazifischen Ozean
bekannte A. dentatum mit prismatischen, etwas komprimierten, zweikantig gezähnten Stacheln. Es ist nicht anzunehmen, daß diese
Form den Untersuchern der nordischen Acantharien entgangen ist, sondern wahrscheinlich wird sie mit A. muelleri H. identifiziert
worden sein, deren Vorkommen Cleve konstatiert, während A. dentatum nicht erwähnt wird. (Vergl. Pop. 05. Nord. Acantharien.)

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.