66
W. Mielck, Acanthometren von Neu-Pommern.
28
2 Hauptstacheln, ellipsoider bis kugeliger Zentralkapsel und vierflügeligem Blätterkreuz ausgerüsteten
Formen, denen Popofsky erst in seiner letzten Arbeit (1906) den richtigen Platz zuwies. Acanthonia
(früher Amphilonche) variabilis und biformis stimmen mit den übrigen Vertretern des Genus Acanthonia
überein: 1. in der kugeligen Zentralkapsel, 2. in Gestalt und Anzahl der Myoneme, 3. in der Bildung von
Litholophus-Stadien, 4. in der Ausbildung von 4 Flügeln an sämtlichen Stacheln und dem Vorkommen von
sog. Lamellenstacheln unter den Nebenstacheln, 5. in der Form der zentralen Stachelendigung, 6. in dem
häufigen Fehlen einer distalen Nadelspitze an den Nebenstacheln.
Der von Popofsky früher gehegte Irrtum, es könnte sich hier um Teilungsprodukte von Amphi
lonche atlantica Pop. handeln, wird außer durch die Gründe, die er selbst 1906 S. 377 angibt, dadurch
veranlaßt sein, daß die Hauptstacheln dieser Litholophus-Stadien in der distalen Anschwellung des Achsen
stabes große Ähnlichkeit mit denen von Amphilonche atlantica Pop. besitzen. Die eigentümliche, blätter
kreuzähnliche zentrale Stachelverbindung, die bei A. atlantica (jetzt Amphilonchidium atlanticum) nicht
anderes ist als bei den übrigen Amphilonchidien, scheint eine Bildung von Litholophus-Stadien unmöglich
zu machen.
Im Bau des Weichkörpers weisen alle Arten des Genus Acanthonia große Ähnlichkeit auf. Die
Gallerte ist stets wohl ausgebildet und besitzt im ganzen Genus einen eigentümlichen, charakteristischen
Typus von Myonemen, wie sie Popofsky 1905 S. 345 für Acanthonia abscisa Pop. beschreibt. Diese
rechteckige, im kontrahierten Zustande fast quadratische Bandform derselben ist nicht immer zu erkennen.
In der Tätigkeit als hydrostatischer Apparat am lebenden Organismus werden bekanntlich die Myoneme
gedehnt und zusammengezogen, und so findet man häufig Individuen besonders von A. spinifera Pop., an
denen die Myoneme auch beim abgestorbenen Organismus die Stacheln als lange, geschlängelte Bänder
umgeben (vergl. Schewiakoff Taf. II Fig. 14 für A. fragilis H. 1 )). In ähnlichem Zustande traf ich,
wie vorn erwähnt, die Myoneme stets bei Acanthochiasma bruhni Pop. an. Die Anzahl der Myoneme
scheint bei keiner Art größer zu sein als zehn, meist zählt man deren 4—6 an einem Stachel, im Gegensatz
zum Genus Acanthonidium, in welchem bedeutend mehr, ähnlich gestaltete, allerdings im kontrahierten
Zustande etwas länglichere Myoneme auftreten.
Von allen im Rai um-Material aufgefundenen Acanthonia-Spezies sind weitaus die meisten Litho
lophus-Stadien. Vollständige Individuen mit zwanzig nach dem Müller’schen Gesetze angeordneten
Stacheln waren verhältnismäßig selten. Am häufigsten kommen sie von A. tetracopa J. M. und A. variabilis
Pop. vor. Keine vollständigen Individuen mit Müllers Gesetz habe ich von der seltenen A. biformis Pop.
angetroffen.
Positive Beweise, daß es sich in den Litholophus-Stadien um wirkliche Teilungsprodukte handelt,
vermag ich nicht zu erbringen. Ich beobachtete keine vollständigen Organismen, die sich ganz deutlich
im Augenblicke des Zerfalles in zwei Individuen befanden, selten solche, die durch schwach wahrnehmbare
Abschnürung der Plasmamassen voneinander eine Teilung einzuleiten schienen. Dennoch möchte ich mich
der Ansicht Popofskys anschließen, daß es sich hier um Teilungsprodukte handelt. Zu dieser Vermutung
scheint mir besonders der Umstand zu berechtigen, daß man neben einzelnen gut ausgebildeten, kräftigen,
vierflügeligen Stacheln an den Litholophi zarte, aus einer feinen Lamelle bestehende, besonders im distalen
Teile biegsame Stacheln antrifft, die in ihrer Zartheit den Eindruck von Neubildungen erwecken. 2 ) Auch
die Erscheinung, daß solche sehr schwach lichtbrechende Stacheln von einem bis fast an das distale Ende
reichenden, zarten Plasmamantel umgeben sind, wie Popofsky (1905a) beschreibt, habe ich oft beobachten
können. Jüngere Stadien noch als die einfachen Lamellenstacheln scheinen solche zu sein, die im distalen
Teile oder fast der ganzen Länge nach gespalten sind, so daß der - Lamellenstachel in zwei noch feinere
Lamellen gegabelt erscheint. Bei Druck erweisen sich die Gabelzinken äußerst nachgiebig und biegsam
und fluten bei jeder Bewegung des umgebenden Mediums hin und her. Da die Fänge, aus denen solche
1) Schewiakoff zeichnet hier für A. fragilis übrigens nur zwei Flügel der Stacheln gezähnt.
2 ) Allerdings beschränken sich die Beobachtungen von solchen vermutlichen Neubildungen nur auf A. tetracopa J. M.,
spinifera Pop. und variabilis Pop. An den anderen, übrigens selteneren Spezies von Acanthonia wurden Lamellenstacheln nicht mit
Sicherheit konstatiert.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.