52
W. Mielck, Acanthometren von Neu-Pommern.
14
B. Beitrag zur Kenntnis des Weichkörpers und der Fortpflanzung.
Im folgenden Abschnitt mögen einige allgemeine Beiträge zur Kenntnis des Weichkörpers und der
Fortpflanzung der Acanthometren mitgeteilt sein. Diesbezügliche Untersuchungen sind nur soweit vor
genommen worden, als das seit mehreren Jahren in Alkohol befindliche, zumeist ungefärbt von mir in
Glycerin übertragene Material einigen Erfolg versprach. Einzelne Eigentümlichkeiten des Weichkörpers, die
für gewisse Gattungen und Spezies charakteristisch erscheinen, werden bei der systematischen Beschreibung
berücksichtigt werden.
Eine Zentralkapselmembran konnte an vollständigen Acanthometren mit Radialstacheln
stets mehr oder weniger deutlich erkannt werden. Nur Zygacanthidium hemicompressum Car, dessen
Plasma eine eigentümliche, guirlandenförmige Anordnung zeigt, ließ einen Zweifel an dem Vorhandensein
einer solchen aufkommen. Litholophus-Stadien besitzen nach Popofsky nie eine Membran; von ihrem
Fehlen in diesem Falle glaubte auch ich mich überzeugen zu können, während vollständige Individuen des
Genus Aconthonia sie fast immer deutlich erkennen lassen, besonders A. tetracopa H. und A. variabilis Pop.
Sehr häufig vermißt man bei den Acanthochiasmen jede das Entoplasma und Ektoplasma trennende
Schicht und zwar scheint diese bei manchen Spezies nur vorübergehend zu fehlen, bei anderen aber stets,
wie Hertwig und Brandt für A. rubescens Krohn, Popofky für A. quadrangulum Pop. angeben. Ich
fand die Membran konstant fehlend bei A. rubescens, der neuen Spezies A. crinitum und bei A. decacanthum
Pop. (?), bisweilen fehlend bei A. krohni H. und A. cruciatum H.
Untersuchungen an der Gallerte sind von mir nicht ausgeführt worden, weil dabei wohl aus
schließlich lebendfrisches Material Erfolg verspricht. Doch möchte ich nicht unterlassen, auf Zeichnungen
die nach lebenden Acanthometren von R. Hertwig und Haeckel angefertigt worden sind, hinzuweisen,
in welchen die Anordnung der Stützfasern der Gallerte, durch welche die Pseudopodien hindurchtreten,
eine auffallende Übereinstimmung mit dem Stachelquerschnitt und mit der Zusammensetzung der basalen
Pyramiden zeigt, wie er oben (S. 46) beschrieben wurde. 1 ) Hertwig begleitet die betreffende Figur (Taf. 1
Fig. 1) der Gallerte von A. rubescens Krohn mit folgender Bemerkung: „Im Umkreis der in der Mitte der
Figur gelegenen Stachelspitze verlaufen die feinen, eine polygenale 2 ) Figur zusammensetzenden Stützfasern
der Gallerte; ferner ist das Protoplasmanetz der Gallertoberfläche sichtbar und die durch die Stützfasern
hindurchtretenden Pseudopodien.“ Haeckels Zeichnung seiner Xiphacantha ciliata (Challenger
Radiolaria PI. 129 Fig. 4) läßt „das polygonale Netzwerk der Linien, von welchen die ausstrahlenden
Pseudopodien in Reihen entspringen,“ teilweise erkennen. Es erinnert in seiner Anordnung an diejenige
der Basalpyramiden. Bereits 1862 zeichnet Haeckel für Astrolithium dicopum H. (Taf. XX Fig. 3) eine An
ordnung der Gallerte, die völlig mit der oben S. 46 für die Basalpyramiden beschriebenen übereinstimmt.
Die Myoneme (Myophrisken, Gallertzilien, kontraktile Fäden) zeigen in ihrer Anzahl, wie Hertwig,
Schewiakoff und Popofsky gegenüber Haeckel betonen, keinerlei Gesetzmäßigkeit. In seiner neuen
Acanthometriden-Arbeit (1906) schließt Popofsky nach Beobachtungen an Z. ecbinoides CI. u. L., daß
jüngere Individuen eine geringere Zahl von Myonemen besitzen als ältere. Ich kann diese Annahme auf
Grund von Beobachtungen an den Entwickelungsreihen in erster Linie der Spezies Phyllostaurus siculus H.,
Zygacanthidium. rhombicum H., Z. lancettum H., Z. lanceolatum H. und Acanthonidium cuspidatum H. =
A. quadridentatum J. M. für die betreffenden Spezies als sichere Tatsache hinstellen, indem ich ein
stetiges Steigen der Zahl der Myoneme mit der Größenzunahme des Skelettes konstatierte. Jugendstadien
besitzen stets eine geringe Zahl von Myonemen.
Diese Tatsache ist zugleich mit einer zweiten Eigentümlichkeit der jugend
lichen Acanthometren, nämlich der geringen Anzahl-^von verhältnismäßig großen
Kernen, ein in den meisten Fällen sicheres Merkmal, ob man es mit erwachsenen
Formen zu tun hat oder nicht, so daß man der Ansicht Popofskys nicht beipflichten kann, wenn
1) Ferner sei auf die Zusammensetzung der Gitterschale vieler Dorataspida hingewiesen.
2 ) Hertwig zeichnet ein Sechseck.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.