50
W. Mielck, Acanthometren von Neu-Pommern.
12
Verwachsung derselben bietet, gewährt sie, auch wo diese nicht eintritt, ein Mittel, die Stacheln alle von einem
Mittelpunkte ausstrahlen zu lassen, so daß die für das Schweben im Wasser günstige Stachelanordnung
nach dem Müller'sehen Gesetz möglichst genau eingehalten werden kann. (Vergl. S. 43.)
Die Masse, welche sekundär ausgeschieden zu werden scheint, um die Stacheln mancher Acantho-
chiasmen (A. cruciatum H. usw.) im Zentrum fest zu verbinden, bildet mit den umlagerten Stachelteilen
hier ebensowenig wie bei den zu einer Zentralkugel verschmolzenen Pyramiden mancher mit Radialstacheln
ausgerüsteten Formen ein durchaus homogenes Stück. Denn es gelingt nach Anwendung von konzen
trierter Schwefelsäure, die zehn einzelnen Diametralstacheln durch leichten Druck völlig zu isolieren. Diese
selbst zeigen dann noch tagelang keine Spur von Auflösung, auch nicht an der zentralen Einbiegung,
welche die Verwachsungsstelle eines Diametralstachels aus zwei Radialstacheln bezeichnet. Während die
Substanz, welche zwei Radialstacheln im Zentrum zu einem Diametralstachel verbindet, sich also vollständig
der des Stachels gleich verhält, scheint das Bindemittel der Stacheln untereinander nicht ganz derselben
Natur zu sein. (Vergl. S. 46.) Diametralstacheln, deren Hälften um die Längsachse des Stachels um einen
gewissen Winkel im entgegengesetzten Sinne gedreht (A. tortum Pop.) oder im Zentralteil „schneckenhaus
artig“ gewunden sind (A. spirale H., Chiastolus amphicopum H.), wurden von mir nicht beobachtet.
III. Stachelquerschnitt.
Man unterscheidet drei Formen des Acantharien-Stachels, die cylindrische, die komprimierte und
die vierkantige. Diese Unterschiede im Querschnitt, ob er kreisförmig, elliptisch oder vierkantig ist, wurden
bereits von Haeckel gelegentlich zu systematischen Zwecken verwandt, und Popofsky hielt die drei
Typen für so scharf getrennt, daß er sein System (1904) darauf aufbaute.
Man nimmt an, daß der elliptische und vierkantige Stachelquerschnitt von dem cylindrischen phy
logenetisch abzuleiten ist. Diese Ansicht glaube ich teilen zu müssen, doch nicht in ganz demselben Sinne.
Als Ausgangsform wird zwar der dünne, stielförmige Stachel des Genus Acanthometron (z. B. von Acantho-
metron arachnoide Pop., A. pellucidum J. M. oder von dem Skelette nach ebenso gebauten Entwickelungs
formen gewisser Acanthophracten) zu betrachten sein, aber nicht als drehrunder Cylinder, wie er sich ge
wöhnlich darbietet, sondern als Prisma mit fünf resp. sechs gleichen Seiten, mit dem gleichen Querschnitte
der Basalpyramide. Wenn es gelingt, einen scheinbar cylindrischen, in glatter Fläche abgebrochenen
Stachel in eine mit der optischen Achse des Mikroskopes parallele Lage zu bringen, so kann man sich
oft überzeugen, daß kein kreisförmiger, sondern polygonaler Querschnitt vorliegt, und daß außerdem mehr
als vier Seiten (5 bis 6) vorhanden sind. Vielfach allerdings sind die Ecken der polygonalen Querschnitts
figur nur undeutlich erkennbar; der ursprünglich kantige Stachel scheint durch Ablagerung von Akanthin
abgerundet zu werden, ln derselben Weise kann man in allen Gattungen der Acanthometren neben solchen
Stacheln, welche den für die Art mehr oder weniger charakteristischen, kreisförmigen, elliptischen oder vier
kantigen Querschnitt zeigen, bisweilen solche beobachten, deren Querschnitt mit dem der Basalpyramide
genau übereinstimmt. Diese ursprüngliche Stachelgestalt erkennt man gelegentlich auch dann, wenn die
Stacheln mit der optischen Achse nicht parallel liegen, so besonders gut an komprimiert kantigen Stacheln,
vor allem an kräftig entwickelten Stacheln von Acanthometron dicopum H. und von großen Phyllostauren.
Seltener erkennt man an dünnen Stacheln der Länge nach den Verlauf mehrerer Kanten. Bei den vier-
flügeligen Stacheln von Acanthonidium, Amphilonchidiam und Cruciforma zeigt der Achsenstab den er
wähnten polygonalen Querschnitt. Für das Genus Acanthonia konnten auch diese Verhältnisse wegen der
Zartheit der Stacheln nicht geklärt werden. Die Beobachtungen wurden vornehmlich an folgenden Spezies
gemacht: Acanthochiasma fusiforme H., Acanthometron bifidum H. und dieser Spezies dem Skelette nach
nahestehenden Acanthophracten, Acanthometron dicopum H., Acanthometron dentatum H., Acanthonidium
tetrapterum H. und quadridentatum J. M., Phyllostaurus siculus H., Zygacanthidium purpurascens H. und
lancettum H., Amphilonche belonoides H., Amphilonchidium quadrialatum Pop. und brandti n. spec.
Besonders verdient hervorgehoben zu werden, daß auch an einer Spezies der Gruppe mit Diametralstacheln
(Acanthochiasma fusiforme H.) sechskantige Stacheln beobachtet wurden.
Auf Grund meiner Befunde glaube ich die Annahme aussprechen zu dürfen, daß ursprüglich der
Stachelquerschnitt mit dem der zugehörigen Basalpyramide übereinstimmt, daß jedoch diese Übereinstimmung

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.