W. Mielck, Acanthometren von Neu-Pommern.
45
Diesem für die Dorataspiden gefundenen Bau entsprechend zeichnet er von Acanthometren die zentrale
Verbindung seiner Xiphacantha ciliata und seines Acanthometron dolichoscion (Challenger-Radiolaria PI. 129
Fig. 5, 6, 8). ln der Beschreibung der einzelnen Spezies gibt er dagegen stets nur vierseitige Pyramiden
an, und im Widerspruch mit seinen Zeichnungen erfordert seine Diagnose für Acanthometron dolichoscion
sogar ausdrücklich eine vierseitige Stachelbasis.
Popofsky wiederum kennt ausschließlich vierseitige Basalpyramiden. Auf eine genauere Unter
suchung wird er verzichtet haben, weil Haeckel bei der speziellen Behandlung der Acanthometren stets
nur vierseitige Pyramiden erwähnt und weil das vierflügelige Blätterkreuz und der vierflügelige Stachel
leicht zur Annahme einer solchen verleiten. Die Schwierigkeit allerdings, die entsteht, wenn man die Kon
struktion eines Blätterbaues aus der Verbindung vierseitiger Pyramiden herleiten will, hebt er (1904 S. 17
und 18) wie vor ihm Bütschli (1882 S. 355) ausdrücklick hervor. Um diese Frage aufzuklären, wandte
ich mich dem Studium der Basalpyramiden zu.
Nach meinen Untersuchungen an zahlreichen Vertretern sämtlicher Genera der Acanthometren kommt
wahrscheinlich allen die Stachelverbindung aus fünf- und sechsseitigen Pyramiden zu, wie sie Haeckel
(1887) für die Dorataspida beschreibt. Unvollkommen blieben die Ergebnisse dieser Untersuchungen in
dem Litholophus-Stadien bildenden Genus Acanthonia. Der Grund dafür liegt einmal in der Kleinheit und
veränderlichen Gestalt der Stachelbasen, die selten eine Ausbildung von deutlichen Pyramidenseiten er
kennen lassen, sondern im primitivsten Zustande mehr konisch erscheinen, zum andern in der geringen
Widerstandsfähigkeit der zarten Stacheln dieses Genus gegen konzentrierte Schwefelsäure, die angewendet
werden mußte, um zur Untersuchung das Skelett von den Weichteilen zu befreien. Für eine Spezies mit
sehr kleinen Basalpyramiden, Acanthometron arachnoide Pop., konnte eine genaueste Untersuchung eben
falls nicht ausgeführt werden, doch ist nicht anzunehmen, daß ihr zentraler Bau von nahe verwandten Formen
mit größeren Pyramiden abweicht.
Über die Stacheln der Dorataspida und ihre zentralen Basen schreibt Haeckel im Challenger-
Report S. 804: „Alle Dorataspida sind echte Icosacantha, und die zwanzig Stacheln, welche die
sphärische Schale zusammensetzen, sind gleichförmig entwickelt, regelmäßig angeordnet nach dem Müller’
sehen Gesetze und von gleicher Größe; auch der Abstand ihrer Platten von dem gemeinsamen Zentrum ist
gleich. Nichtsdestoweniger sind sie niemals von vollkommen gleicher Gestalt; infolge ihrer besonderen
Anordnung in fünf Zonen (jede mit vier Stacheln) sind gewisse geringe Unterschiede bewirkt, so daß es
mit genauer Kenntnis der besonderen Schalenzusammensetzung im allgemeinen nicht schwer ist, die
Stacheln der äquatorialen, der beiden tropischen und der beiden polaren Zonen zu unterscheiden. — Schon
die Zentral-Basen, durch welche die 20 Stacheln im Zentrum der Kugel vereinigt sind, zeigen gewisse
Verschiedenheiten in den fünf Zonen. Gewöhnlich sind diese Basen kleine Pyramiden, die alle mit ihrer
Spitze im Zentrum Zusammentreffen, und die dreieckigen Flächen der benachbarten Pyramiden sind an
einander gelagert. Die vier Äquatorialpyramiden sind gewöhnlich sechsseitig, die anderen 16 fünfseitig;
aber zuweilen sind acht sechsseitige und zwölf fünfseitige Basalpyramiden vorhanden, indem nämlich zwei
entgegengesetzte Polstacheln an jedem Pol eine sechsseitige Basis (wie die vier Äquatorialstacheln), die
anderen zwei Polstacheln an jedem Pol eine fünfseitige Basis (wie die acht Tropenstacheln) besitzen.“
Diese von Haeckel bei den Dorataspiden beobachtete Verbindungsweise gilt, wie gesagt, nach
meinen Untersuchungen ausnahmslos für alle Acanthometren mit Radialstacheln und rein pyramidaler Basis.
Vielleicht kommt sie auch den Stacheln des Genus Acanthonia zu, doch gelang dafür kein sicherer Nachweis.
Aus den fünf- und sechsseitigen Basalpyramiden lassen sich, wie unten (S. 47) gezeigt werden wird,
die zu einem Blätterbau zusammentretenden Blattbildungen an der Stachelbasis ableiten, die eine festere
Stachelverbindung herstellen sollen.
1. Stachelverbindung durch einfache Pyramiden ohne Blätterkreuz.
Die zwanzig fünf- und sechsseitigen Pyramiden der Stacheln stoßen mit ihren Spitzen zusammen
und liegen mit ihren dreieckigen Begrenzungsflächen so aneinander, daß sie, wenn man sich die Stacheln

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.