8
Durch seine Phenoleigenschaft ist der Salicylaldehvd
z.ur Bildung von Salzen, Aethern und Estern befähigt.
Während bei Einwirkung von Benzaldehyd auf Kali- oder
Natronlauge das Produkt entweder verharzt oder bei der
Reaktion Polimerisations- resp. Kondensationsprodukte ent
stehen, vermag der Salicylaldehyd vermöge seiner OH-Gruppe
mit KOH und NaOH direkte Verbindungen einzugehen,
indem der Wasserstoff der OH-Gruppe einfach durch Metall
ersetzt wird. 1 ) Es ist je ein saures und ein neutrales
Alkalimetallsalz beobachtet worden. Auch Salze anderer
Metalle wie Barium, Blei, Kupfer und Silber sind dargestellt
worden.
Durch Erhitzen des Na-Salzes C 6 H 4 ONaC . ^ mit Me
thyljodid und Methylalkohol erhält man den Salicvlaldehyd-
Methylaether O e H 4 OCH s C ^ in schönen derben Prismen
krystallisiert. 2 ) Der Aethylaether C..H.OC,H-C\ < I ^ ein eben-
•J O -k A D J |
falls in Prismen krystallisierter Körper, entsteht aus Salicyl
aldehyd, Aethyljodid und Kali oder beim Glühen von aethyl-
aethersalicylsaurem Calcium mit Oalciumformiat. 8 )
Mit Essigsäureanhydrid geht der Salicylaldehyd beim
Erhitzen eine Verbindung C ä H.0 - C l .H 4 CH(0C 2 II 8 0) g , den
essigsauren Salicylaldehyd ein, 4 ) während beim Über
gießen des in Aether suspendierten trocknen Natriumsalzes
C 6 H 4 ONaC OH mit Essigsäureanhydrid der Acetylcalisylaldeh vd
C g H s O g C 6 H 4 COH entsteht. 5 ) Durch Behandeln des trocknen
Salzes ('„HjONaCOH mit Bei izoylchlorid 6 ) gelangt man zu
einem dickenOel,dem BenzoylsalicylaldehydC 7 H 5 O g C G H 4 C - OH.
’) Piria, Liebigs Annalen 30, S. 151 ; 48, S. 75; 56, S. 40; 81, S«
245; 9ß, S. 375. Ettling, Liebigs Annalen 53, S. 77. Perkin, Zeitschrift
fiir Chemie 18(79, S. 126.
2 ) Perkin, Annalen 145, S. 302. Voswinkel, Berichte 15, S. 2024.
a ) Perkin, Annalen 185. S. 302, Göttig Ber. 10, S. 8. Löw, Mo
natsheft für Chemie 12, S. 396.
*) Perkin, Annalen 146, S. 371.
") Perkin, Annalen 148, S. 203.
*) Perkin, Annalen 145, S, 297,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.