46
im gegensatz zu den kurzen ausführungen der personen im volks-
epos eine eigentümlichkeit des höfischen romans 1 ) ist; sie sprechen
vielfach nicht miteinander, sondern halten reden, um ein treffendes
wort Kettners 2 ) über das volksepos umzudrehen. Im Parz. finden
sich über ioo zusammenhängende bzw. nur ganz kurz
unterbrochene reden von mehr als 20 versen. Es ist dabei
zu bemerken, daß diese längeren äußerungen sich nur im dialog
einstellen, von den überhaupt seltenen (ich zähle nur 34) mono-
logen gehen die meisten nicht über 1 o verse und nur einer 3 )
über das maß von 20 versen hinaus. Ist so in den monologen
kaum raum für psychologische Vertiefung, so desto mehr in den
dialogen. Diese sind meist kunstvoll aufgebaut und dienen nicht
nur zur belebung und motivierung der handlung, sondern vor
allem in meisterhafter weise zu Charakterisierung der personen.
Die »tumpheiti des jungen Parzival, die jungfräuliche befangenheit
der Condwiramurs, die unwandelbare treue der Sigune, der un
gerechtfertigte hochmut des Gramoflanz, das schnell erwachende
begehren des Feirefiz, das alles entwickelt sich vor unsern äugen
aus den gesprächen, die diese personen führen. Schöne beispiele
liefern u. a. die Unterredungen zwischen Parzival und Artus
149 f., Parzival und Gurnemanz 162 ff., Parzival und Condwiramurs
188 ff., Gawan und Obilot 368 ff., Gawan und Gramoflanz 604 ff.,
Artus und Itonje 711 ff., Feirefiz und Aufortas 810 ff. Häufig
erhält der dialog durch scharfe pointierung der gedanken und
durch schnellen Wechsel der redenden personen einen gradezu
dramatischen Charakter. Beispiele hierfür sind die gespräche
zwischen Gabmuret und Herzeloyde 94 f., Parzival und Sigune bei
ihrer 2. begegnung, besonders im letzten teil 255, Gawan und
Orgeluse 509 ff und 530, Gawan und Itonje 632 ff. Da werden
die worte eiryer person nicht eingeleitet, oder es treten die reden
zweier personen ohne einführungswendung an einander und ge-
') Heusler a. a. o. 224 ; Kettner Ö. N. s. 249.
2 ) Ö. N. s. 249.
*7 Parzivals abschiedsmonolog vor seinem heimlichen auszug aus dem
feldlager des Arlus 732, 15 ff.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.