Full text: Formelhafte Ausdrücke in Wolframs Parzival

45 
festmahlzeiten wenig formelhaftes material bot, und daß der 
formelschatz in dieser richtung wohl die erweiterung zuließ, 
die Wolfr. ihm hier in umfassender weise hat angedeihen 
lassen. 
IV. Formelhafte redeeinfiihrungen. 
Wolframs Parz. ist reich an längeren und kürzeren reden. 
Von den 24812 versen des romans sind 10064 verse von direkten 
reden, also 40 H /o. Die Verteilung der redeverse auf die ein 
zelnen teile ist auffallend gleichmäßig. Es ergeben sich fiir die 
einzelnen Bücher I 36 %, II 36%, III 42 %, IV 31 %, V 31 %, 
VI 40 %, VII 40 %, VIII 42 %, IX 70 %, X 45 °/o, XI 40 %, 
XII 45%. XIII 4 o%, XIV 35%, XV 38%, XVI 27 %.’) Ganz 
redearme stücke wie einzelne aventiuren des Nibs. 2 ) begegnen 
überhaupt nicht, am wenigsten redeverse enthält das XVI. 
buch, das sich aber mit seinen 27% doch nicht allzuweit vom 
durchschnitt entfernt. Der abnorm hohe Prozentsatz des IX. buches 3 ) 
erklärt sich daraus, daß der dichter hier in der form einer sehr 
einseitig geführten Unterhaltung zwischen Trevrizent und Parzival 
aufklärungen über den gral gibt und religiöse und ethische an- 
schauungen vorträgt. So fallen die reden des Trevrizent aus 
dem rahmen eines gespräches völlig heraus. 
Wolframs personen lieben es überhaupt, in beschaulicher 
form ihre erlebnisse oder gedanken auszusprechen, wie das ganz 
*) Auch die bücher in sich sind recht gleichmäßig mit reden durchsetzt; 
am anfang des buches begegnen meist erst 2—3 mal 30 verse ohne reden 
daß aber längere abschnitte innerhalb der erzählung, wie 374, 25—388, 16, 
ohne direkte rede bleiben, ist selten. 
2 ) z. b. die 2. avent. mit 0%, die 22. avent. mit 4°/o, die 21. avent. 
mit 9%, vgl. Heusler Zsfda. 46, 225. 
8 ) Die redeeinführungen sind hier aber nicht häufiger als in andern 
büchern, da die einzelnen reden außerordentlich lang sind.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.