24
höfischen epilc begegnet zwar wiederholt die reimformel nucre : warne, aber in
anderem Zusammenhang. Lanz. 445 f. 6711 f. Er. 38 k, 50 k, 86 f. u. ö.
Etwas anders ist die fassung in 9 ; ... wie dti sist kornn iu ditze lant
767, 19 ; die formulierung erinnert an Nib. 105, 2 ; . . . von wanne ir, edel
Sifrit, sit körnen in diize lant.
In verschiedenen Wendungen bezeugt d-e r w i r t dem
gast seine ergebenheit und freundschaft.
Empfangs- wie abschiedsscenen ist die reimformel gerle: werte
eigen, die ihr vorbild schon in der Gen. hat.
8 : des er gerle, Artus in schone werte 700, 23 f. 9 : den . . . ich gerner
diens werte, war des din wille gerle 766, 29 f. 13 : sin dienst machte lönesgern, des
will ich in durch liebe wern 352,25 f. Empfang der fürsten bei Galoes: ir kunnet maze
gern, ich wil iuch des und fürhaz wern 6, 23 f. der chunich si werte des
ir vater gerte Gen. 73, 21. der chunig in gewerte als er gerte Gen. 83, 32
(kein empfang). Lanz. 7231 f., 7269 k des ir wellet ofte gert, ir wert es
alles gewert En. 631 f. des sin herte gerde, wie wale man si’s gewerde En.
13151k Das Nib. bietet dieselbe formel, doch ohne den charakteristischen
reim; szoes ieman an si gerte, des wären si bereit Nib. 1310,3. alles des si
gerten, des was man in bereit Nib. 744, 3 und 1755, 3. (Radke s. 59, Panzer
H. G. s. 39).
Auch andere ausdriieke lassen sich aus der älteren dichtung
herleiten.
So 7: gebietet über mich, swaz ir gebiet, daz leiste ich 554, 17 f. 13 a:
swaz ir gebiet in, daz suln si leisten 582, 21 f. 5 • gebiet nach iweren mäzen
min tuon oder min lazen 405, 13t. ebenso vorher: gebiet unde leret 405,7.
vgl. gebiut waldehliche über al min riche Rol. 2213h so waz thn gebiutest,
thaz ist getan Rol. 1766. so wie thu gebiutest, so wil ih sin Rol. 8630. swaz
si mir gebietent, des bin ich allez in bereit Nib. 1800,4. — 13: nie gast zuo
wirte kom geriten, der im wccre als undertän 362,4h 13a: swaz ich veiles
han, daz ist iu gar dan undertän 564, 1 f. vgl. gerochis du iht des ich hän,
dat sal dir wesin underdän Roth. 1277h allez daz wir han . . . daz si iu
undertän Nib. 126, 1 f. beide Up unde lant sol iu wesen undertän l ) Er. 455 1 f.
Es ist charakteristisch für den zug der zeit, daß diese
überhöflichen redensarten erst in den späteren gedichten des
i2.jhds. auftreten und sich dann im höfischen epos fortsetzen.
*) vgl. dazu noch : allez daz ich han mache ich ir undertän Er. 522 f,
(kein empfang).

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.