23
YII 1/4 ist nach Dreves zu ändern in vade retro Satana, tuas tolle
fabidas; quidquid mim consulas, falsitatis organa.
Nr. 172 s. 67 ist hinsichtlich der Überlieferung von Schreiber 1 be
sprochen. I 1 setzt Schreiber mit Grimm 2 intrinsecus für Interim,
was auch erfordert wird; I 6 setzt Schreiber levis (oder vilis) elementi,
wie auch Grimm hat; II7 ändert Sehr, mit den anderen handschriften
tramite in aere; III 7 ändert Sehr, mihi in mei nach den anderen
handschriften; Y 3 setzt Sehr, für inplicor et mit den anderen hss. im-
plico me ein, 7 nimmt er aus Grimms hs. animo für anima auf; YII 4
will Sehr, lesen mentem ferre pur am, 7 leviumque für iuvenumque;
X 4 setzt Schreiber mit Grimm und Wright dimittit für dimittat;
XX 5/6 ändert Sehr, mit den anderen hss. Schmellers text in sed eorum
nullus est accusator sui; XXX 1 wird die zu kurze zeile durch Wust
mann nach der handschrift ergänzt in pater mi sub brevi tarn. Ich
halte Schr.s änderungen für richtig.
Nr. 186 s. 72 IV 2 ändert Wustmann das Schmellersche Venere
der handschrift gemäss in venire, wie schon Peiper getan.
Nr. 192 s. 73 ist auch von Docen 3 veröffentlicht; seine abweichungen
von Schmeller erscheinen als fehler: 17 prodendum, III 4 wisent.
Nr. 194 s. 74 wird von Schreiber s. 52 besprochen; doch gibt er
keine textänderungen. Grimm 4 setzt in str. IV 5 das richtige quid ergo
iam faciam, wodurch der silbenzusatz schwindet; ebenso ist in III 4
mit Grimm statt proelior ignaris zu lesen procliandi gnaris, wie es
Wustmann fordert. Dieser setzt in 1X2 für das von späterer band ge
schriebene midata das richtige formata ein.
Nr. 197 s. 76 III stellt Wustmann richtig um, so dass es heisst
o nobiles praelati; in I 7 ist vielleicht vobiscum zu lesen.
Nr. 199 s. 77 ist von Schreiber s. 55 besprochen: er setzt für die
Schmellersche conjectur ei in VIII 2 nunc oder meint, iniungit sei
4silbig zu lesen, wie es ja oft geschieht, dass ein consonantisches i
vocalisch gelesen wird; I 8 ist vielleicht zu lesen sed Pluto iniquus.
Pür nr. 200 s. 78 bringt Patzig noch aus der handschrift einige
ergänzungen; der anfang würde danach lauten: furibundi cum aceto
mixto feile temptarunt te uti veile contra cor quod lade, melle . . .
Nr. 201 s. 79 VI 6 ändert Schmeller zu unrecht das handschrift
liche ibi in ut.
1) a. a. o. s. 35fgg.
2) Gedichte auf Friedrich I. Kleine Schriften III s. 70.
3) Miscellaneen II (München 1807) s. 207.
4) Kleine Schriften III s. 59; danach sind CB 194 I—IV als stücke des Archi-
poeta zu betrachten.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.