Full text: Deutsche Vagantenlieder in den Carmina Burana

12 
liefert ist. Die Schmellersche ausgabe genügt in textkritischer beziehung 
durchaus nicht; es sind daher schon von verschiedenen seiten Ver 
besserungen und berichtigungen gemacht worden, zu denen ich meiner 
seits einige Vorschläge hinzuzufügen habe. Es empfiehlt sich, damit 
über den meiner abhandlung zu gründe liegenden text keine zweifei 
obwalten können, sämtliche abweichungen vom Schmellerschen 
text, die ich für richtig halte, im folgenden aufzuführen. Dabei 
werden die conjecturen und berichtigungen derer, die vor mir am text 
geändert haben, zur spräche kommen. Ich folge dabei der Übersicht 
lichkeit halber der anordnung Schmellers und schliesse natürlich wie 
bei der technischen Untersuchung so auch hier die nichtrhythmischen 
stücke und diejenigen lieder, denen deutsche Strophen folgen, von der 
betrachtung aus: 
Nr. 1 s. 1 II 7/8 ist nach Patzig 1 zu lesen obumbrata et velata 
statt obumbratam et velatam. 
Nr. 2 s. 2 ist auch bei Dreves 2 s. 160 überliefert: in I 2 und 
II 7 hat CB offenbar die bessere lesart; ebenso ist die anordnung der 
Strophen — bei Dreves I. II. IV. III. V — bei Schmeller richtiger; in 
III ändert Schmeller mit unrecht das handschriftliche digne dare poteris, 
das auch Dreves hat. 
Nr. 3 s. 3 hat bei Dreves a. a. o. s. 120 3 Strophen; zeile 4 und 8 ist 
Schmellers lesart eliminas und reformas (hs.) gegen Dreves eliminans und 
reformans zu halten; doch ist die zeilentrennung Schmellers nach Dreves 
zu corrigieren: v. 9fg. muss gedruckt werden: tu post carnis delicias 
das gratias, ut facias bcatum. o quam mira potentia, quam regia 
vox principis, cum aegrotanti praecipis surge, tolle grabatum! 
Nr. 4 s. 4 ist nach Dreves s. 199 zu verbessern: die strophische 
einteilung ist aufzugeben; ob 1 homo quo vigeas (Dr.) oder gaude cur 
gaudeas (Schm.) richtiger ist, kann zweifelhaft sein; ebenso ob in spc 
maneas oder . . gaudeas; statt der Schmellerschen conjectur os ad fis- 
ccllas ist mit Dreves os ad asellas zu setzen; zweifelhaft ist, ob ut 
alium per haec possis corripere. spcciose valeas virtuti . . (Schm.) 
oder ut alium per hoc corripere spedose valeas. virtuti, saluti om- 
nium studeas (Di-.) das richtige ist. Nach meiner ansicht muss der text 
bei Schmeller so lauten: gaude, cur gaudeas vide, dei fidei ad- 
haereas, in spe maneas, et in fide intus ardcas, foris luceas, 
turluris retorqueas os ad ascllas; docens ita verbo, vita, oris 
1) Zeitschr. f. d. altert, bd. 36 s. 187 fg. [Zeilenbrechung ist bei dem texte der 
lieder durch grösseres spatium aDgedeutet.] 
2) Analecta hymniea medii aevi, bd. XXI, Leipzig 1895.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.