Full text: Beiträge zur Kenntnis des brasilianischen Berylls

136 
H. Kohlmann, Beiträge zur Kenntnis 
Soviel der Beryll der verschiedensten Fundorte schon 
beschrieben ist, so wenig sind bis jetzt die vielfach glänzend 
entwickelten brasilianischen Beryllkristalle eingehend unter 
sucht worden. Angaben, die sich speziell auf dies Vorkommen 
beziehen, fand ich bei Schrauf 1 , DesCloizeaux 8 , Dana 3 und 
Brauns 4 . 
Schrauf gibt Brechungsexponenten von brasilianischem 
Beryll aus Serra de Grao Mogor an, worauf wir erst am 
Schlüsse der Arbeit zurückkommen. 
Bei Des Cloizeaux heißt es in bezug auf brasilianischen 
Beryll: „Combinaisons de formes observees: ... mpa * 1 2 a‘v; 
mpa 2 af ou a| a 1 b 1 v dans des beryls verdätres du Bresil.“ 
Das sind in NAUMANN’schen Zeichen: 
ooP, OP, P2, 2P2, 3P| und ooP, OP, P2, |P2 oder 2P2, P, 3Pf. 
Dana (1. c.) beschreibt auf p. 408 einen brasilianer Beryll: 
„The most splendid aquamarine of which we have any account 
is from Brazil; it approaches in size, and also in form, the 
head of a calf, and exhibits a crystalline structure cnly on 
one side; the rest is waterworn; and it weighs 225 oz. troy, 
or more tlian 18^ lbs; the specimen is transparent and without 
a flaw.“ 
Im „Mineralreich“ (1. c.) lesen wir auf p. 228: „In Brasilien 
finden sich schleifwürdige, oft recht große Kristalle von Aqua 
marin in dem Bezirk Minas novas in der Provinz Minas Ge- 
raes, und kommen von da seit kurzem in den Handel. Die 
Kristalle sind meistens ganz schwach gelblichgrün gefärbt, 
von dem Prisma 1. und 2. Stellung, einer Pyramide 1. und 
2. Stellung, einer 12seitigen Pyramide und der Basis begrenzt 
(ooP, ocP2, P, 2P2, P2 5 * , OP), ursprünglich offenbar scharf 
kantig, jetzt ein wenig abgerollt und mit Ätzfiguren bedeckt, 
No. 109, Herrn Prof. Dr. Nies No. 19 und Herrn Molter No. 110 und 111. 
Die Nummejn der Kristalle geben hierbei an, welcher als der erste, 
zweite etc. untersucht wurde. Zur Beschreibung wurden die Kristalle 
unter Beibehaltung dieser Nummern nach ihrer Form geordnet. 
1 Schrauf: Sitz.-Ber. d. Akad. d. Wiss. Wien 1860. 42. 116. 
2 Des Cloizeaux, Manuel de Mineralogie. 1862. p. 365. 
8 Dana, A System of Mineralogy. 1892. p. 408. 
4 B. Brauns, Das Mineralreich. 1903. p. 228. 
6 Das Zeichen P2 beruht nach Mitteilung des Herrn Prof. Brauns 
auf einem Druckfehler.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.