H. Kohlmann, Beiträge zur Kenntnis etc.
135
Mitteilungen aus dem Mineralogischen Institut
der Universität Kiel.
3. Beiträge zur Kenntnis des brasilianischen Berylls.
Von
Hans KoliI in an n aus Vegesack a. Weser.
Mit Taf. IV, V und 20 Textfiguren.
Eine Anzahl von Beryllkristallen aus Brasilien, die Herr
Prof. Dr. R. Brauns in Idar erworben hatte, gab Veranlassung
dazu, die an diesen Kristallen auftretenden Flächenkombina-
tionen und Ätzfiguren näher zu untersuchen. Ergänzt wurde
diese Sammlung durch ein sehr schönes Stück aus dem Natur
historischen Museum in Hamburg, dessen Direktor Herr Prof.
Dr. Gottsche dieses mir in dankenswerter Weise zur Unter
suchung überließ. Im Laufe der Arbeit erhielt ich durch die
freundliche Verwendung des Herrn Prof. Dr. R. Brauns noch
Beryllkristalle von den Herren Geheimrat Prof. Dr. M. Bauer
(Marburg), Prof. Dr. Kaiser (Gießen) und Prof. Dr. Nies
(Mainz), sowie von Herrn Molter (Idar) zur Untersuchung
geliehen. Ihnen allen spreche ich an dieser Stelle für die
bereitwillige Überlassung des Materials meinen besten Dank
aus. Die Untersuchung konnte sich somit auf ca. 120 Kristalle
erstrecken, von denen über 100 dem Mineralogischen Museum
der Universität Kiel gehören \
1 Dem Mineralogischen Museum der Universität Kiel gehören die
Beryllkristalle No. 1—18, 34, 35, 46—108 und 112—114, dem Marburger
Mineralogischen Institut No. 36 (a—g) bis 45, dem Gießeuer Mineralogischen
Institut No. 20—24 und 26—32, dem Hamburger Naturhistorischen Museum

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.