164
H. Kohlmanu, Beiträge zur Kenntnis
anderseits nach ihm die Pyramidenflächen nicht angegriffen
sind; er bringt dies in Verbindung mit der Verteilung der
Elementaratome innerhalb der Moleküle. An Kristallen vom
Ural fand er rektanguläre Vertiefungen, senkrecht zur
Hauptachse ausgezogen, an einem Kristall von Mursinsk
Grübchen, die im Gegensatz zu den vorigen in Richtung der
c-Achse gestreckt waren. Auf Grund dieser Formen, sowie
des optischen Verhaltens im konvergenten polarisierten Licht,
das an dasjenige anderer, zwillingsartig zusammengesetzter
pseudohexagonaler Substanzen erinnert, kommt Verfasser zur
Auffassung einer Dimorphie des Berylls: Die bei höherer
Temperatur gebildete hexagonale Symmetrie geht beim Sinken
der Temperatur in die rhombische über.
Ferner berichtet W. Müller 1 in Berlin „Über einen
Beryll mit eigentümlich gekrümmten Flächen“ vom Adun-
Tschilon: Von ooP sind 3 Flächen groß und 3 klein aus-
gebildet, alle gilt spiegelnd. In der oberen Hälfte weichen
diese von ihrer vertikalen Lage ab, Pyramiden von 84° 2'
bis 85° 7' (auf das Maximum der Helligkeit eingestellt), also
angenähert 18P bildend. Sie sind schwach und unregelmäßig
mit kleinen polyedrischen Erhebungen parkettiert. Verfasser
faßt diese Pyramiden als Wachstumserscheinungen auf. Die
Basis tritt mit gut spiegelnder Oberfläche und die Pyramide P
mit einer Fläche auf.
S. L. Penfield und E. S. Sperry in New Haven 1 2 fanden
an einem Beryll von Willimantic, Connecticut, die ungewöhn
lichen Flächen 3Pf, 4P£, 6Pf, 6P2. Da der betreffende
Kristall ein eigentümlich zerfressenes oder geätztes Aussehen
hat, so nehmen sie an, daß diese Flächen durch Ätzung ent
standen sind.
R. C. Hills 3 berichtet über Berylle vom Mt. Antero,
Colorado:
Von den Flächen des Berylls OP, coP und 2P2 haben
letztere eine rauhe, glanzlose Oberfläche. Auf der tief ge
ätzten Basis steht eine Reihe enggedrängter, eingerollter
1 Zeitschr. f. Krist. 14. 75 f. 1888.
2 Amer. Journ. Sc. Nov. 1888. 36. 317—331. Dies. Jahrb. 18dl.
II. -241-.
Proc. Col. Sc. Soc. 3. Pt. II. 1889. p. 191. Dies. Jahrb. 1892. II. -27-,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.