des brasilianischen Berylls.
163
11*
bestimmen; die Pyramiden sind sämtlich gerundet. Das Prisma
erster Stellung tritt 3mal ziemlich groß auf. Mit einer Fläche
ist das Prisma zweiter Stellung vorhanden. Von Pyramiden
ließen sich eine erster Stellung mit einer Basisdistanz von ca. 30°
und drei zweiter Stellung mit ca. 63° nachweisen. Dies würde
angenähert den Flächen P und |P entsprechen. Wegen seiner
vortrefflichen Ätzfiguren wird uns dieser Kristall noch weiter
beschäftigen.
Der andere Kristall, den Herr Molter in Idar zur An
sicht und Untersuchung geschickt hatte, ist ein wassergrün
licher, 2,217 kg schwerer Beryll von der Größe 13:11:13 cm.
Sein Aufbau ist deutlich schalig. An der Unterseite tritt ein
hierdurch erzeugtes Sechseck hervor. In seinem unteren Teile
ist das Stück stark verwittert. Die Umwandlungsprodukte
in den Rissen und Atzfiguren dieses Kristalls und anderer Berylle
wurden nach ihrer vollkommenen Spaltbarkeit nach einer
Richtung, ihrer hellen Farbe und der Größe des Achsenwinkels
(2E = 60—65°) als Muscovit bestimmt. Wohl dieselben
Umwandlungsprodukte fanden sich an einer Stufe von Morbihan
in Frankreich, in welcher nur noch die Abdrücke des ur
sprünglich in Quarz eingewachsenen Berylls und Verwitte
rungsprodukte desselben enthalten waren; die kleinen silber
glänzenden Blättchen des gelbbraunen Verwitterungsproduktes
besitzen ebenfalls Spaltbarkeit nach einer Richtung und wech
selnde, bis zu 40° betragende Größe des Achsenwinkels.
Zweiter Hauptteil.
Ätzfiguren.
Unter den Arbeiten über Ätzfiguren am Beryll überhaupt
— speziell über brasilianischen liegt außer der kurzen Notiz
von R. Brauns bis jetzt nichts vor — sind folgende am
wichtigsten, die ich chronologisch geordnet im Auszug wie
dergebe :
F. J. Wiik 1 in Helsingfors hebt hervor, daß die Prismen
flächen Ätzfiguren tragen, und daß dihexagonale Pyramiden
in der Zone ooP: 2P2 als Vizinalflächen auftreten, während
1 Min. och pet. meddelanden 10. No. 44—45. Finska Vet. Soc.
Förhandl. 1885. 27. ßef. Zeitschr. f. Krist. 12. 515. 1887.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.