162
H. Kohlmann, Beiträge zur Kenntnis
Ferner haben Hidden und Washington 1 einige sehr
flächenreiche Berylle von Sharpe’s Township, Alexander
County, N.-Carolina, gemessen, an denen z schmal auftritt.
Die folgenden zwei Beschreibungen von Vrba 1 2 und
G. vom Rath 3 beziehen sich auf nur je einen Kristall.
Vrba maß an einem Beryll aus Sta. Fe de Bogota in
Neu-Granada: OP, ooP, ooP2, P, fP, 2P, 4P, 12P, 2P2, Pf.
2P§, 3Pf, 24Pf- und bemerkt bezüglich der Flächenbeschaffen
heit, daß „OP horizontal getäfelt und z gegen die Mitte zu
vertieft“ sei.
Schließlich fand G. vom Rath (1. c.) an einem Beryll aus der
Hiddenitgrube, Alexander County, N.-Carolina, ebenfalls 2Pf,
etwas gewölbt. Er erwähnt feine Kanäle von hexagonal
prismatischer Form, dem Prisma erster Stellung entsprechend,
die den Kristall parallel der Hauptachse durchziehen.
Hiermit ist das Vorkommen der dihexagonalen Pyramide
2Pf erschöpft. Aus dem Bisherigen geht hervor, daß die
brasilianer Kombination derjenigen der Berylle von der Urulga
und von Alexander County, N.-Carolina, ähnlich ist; jedoch
dürfte die Zone 2P, 2Pf, 2P2 an den brasilianer Kristallen
vollkommener als an den Kristallen der anderen Fundorte
entwickelt sein.
Zweiter Haupttypus.
Von den vielen Kristallen des 2. Haupttypus, der schon
im Anfang dieser Arbeit als scherbenartig charakterisiert
wurde, sollen hier nur das früher erwähnte Stück aus dem
Naturhistorischen Museum in Hamburg und ein anderer, durch
seine Größe auffallender Beryll beschrieben werden, während
zur Untersuchung der Ätzerscheinungen alle diese Kristalle
herangezogen wurden.
Der erste ist ein schöner hellgrüner Kristall (vergl. Fig. B
Taf. IV), dessen Länge zur Dicke 3,2 : 6,8 : 6,5 cm beträgt.
Auf beiden Seiten ist die Basis gut entwickelt. Die Seiten
begrenzung ist nur annähernd mit dem Anlegegoniometer zu
1 Amer. Journ. Sc. III. 33. 501—507. Auszug Zeitschr. f. Krist. 14. 300.
* Zeitschr. f. Krist. 1881. 5. 430.
3 Sitz.-Ber. d. Niederrhein. Ges. f. Nat.- u. Heilk. Bonn 1886. Auszug
Zeitschr. f. Krist. 1888. 13. 595.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.