Universitätsbibliothek Kiel
Zentralbibliothek
••
Uber das Tränenbein der Huftiere.
Vergleichend - anatomischer Beitrag zur Systematik
der rezenten Ungulata.
Von
Theodor Knottnerus-Meyer.
Hierzu Tafel I—V und 34 Figuren im Text ').
Die nachfolgende Arbeit über das Tränenbein der Huftiere
wurde im Zoologischen Institute der Kgl. Christian Albrechts-
Universität zu Kiel begonnen, im Königlichen Zoologischen Museum
zu Berlin fortgeführt und beendet. Sie entstand auf Anregung und
Vorschlag des Herrn Professors Matschie vom Kgl. Zoologischen
Museum zu Berlin.
Bei Ausführung meiner Arbeit sind mir dann besonders meine
hochverehrten Lehrer, die Herren Professor Matschie, dieser in ganz
besonderem Maße, und Professor Dr. Brandt, zur Seite gestanden
und ich bin ihnen daher für ihre mannigfachen Anregungen und
Förderung meiner Arbeit sehr zu Danke verpflichtet. Auch den
Herren Schillings und Professor Oskar Neumann möchte ich an
dieser Stelle für die biologisch wichtigen Tatsachen, welche sie
mir aus den reichen Erfahrungen ihrer afrikanischen Reisen mit
teilten, meinen herzlichen Dank sagen; ebenso Herrn Georg
Krause, Assistent am Kgl. Zool. Museum zu Berlin, für An
fertigung einiger Zeichnungen. Vor allem aber habe ich auch Herrn
Geheimen Regierungsrat Professor Dr. Möbius, dem bisherigen
Direktor des Zoologischen Museums zu Berlin, für die mir gewährte
Gastfreundschaft in den Räumen des Museums zu danken. Dadurch
wurde mir das reiche Material dieses Museums zugänglich und die
Ausführung meiner Arbeit ermöglicht. Auch für die Überlassung
einer Anzahl von Schädeln zu photographischen Aufnahmen, die
meiner Arbeit beigefügt sind, bin ich Herrn Geheimrat Prof.
Dr. Möbius sehr verpflichtet. — Die Photographie habe ich zur
Wiedergabe der Schädel an Stelle der Zeichnungen gewählt, um
ein möglichst genaues, in keiner Weise schematisiertes Bild zu
geben. Alle Zeichnungen aber würden, bewusst oder unbewusst,
schematisiert werden.
') Tf. 1 -V siehe Arbeit in Heft 1 Jhg. 73 des „Archivs für Naturgeschichte“.
1

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.