Full text: Über das Tränenbein der Huftiere

138 
La. hoch am Orbitalrande. Fam. XVIII. Tauro- 
La. am facialen Teile stark aus- tragidae. 
gedehnt, mit dem der Bovidae am größten 
unter allen Ungulata, an das der Bovidae er 
innernd, doch fehlt die Knickung im Ge 
sichtsteile des Lacrymale, die bei Bos L. und 
Bibos Hodgs. vorhanden. La. vorne stark 
verbreitert, oben in eine nicht lange 
Spitze zwischen Na. u. Max. ausgezogen. 
Am Treffpunkte der oberen Kante auf 
die Orbita tiefer Einschnitt. La. an der 
Orbita aufgetrieben, bisweilen ganz 
schwach im mittleren Teile gehöhlt. 
Tränengruben sehr klein. 
Untere Kante % so lang wie die 
obere, ganz vom sehr breiten Jug. 
eingeschlossen, vordere zackig. 
Ethmoidallücke länglich, dreieckig 
schliesst von Orbita und vorderem Ende 
des La. gleich weit entfernt die halbe 
obere Kante des La. ein. trennt dieses also 
nicht vom Na. 
Auf dem Orbitalrande zwischen zwei 
kleinen Tränenlöchern ein Orbital 
höcker. 
Innerorbitaler Teil kleiner. 
Obere Kante senkrecht nach unten, 
dann nach hinten. Am Knick tiefe Einsenkung. 
Ansehnliche Knochenblase vorhanden. 75.0reasDesmaretl822 
(Taurotragus Wagn. 
1855). 
Tränengruben fehlen! La. im facialen Fam. XIX. 
Teile von länglich-rechteckiger, regel- Ritpicapridae. 
mässiger Form, durch hohe Lage an der 
Orbita an das der Capridae erinnernd. 
Jug. sehr stark entwickelt, schliesst 
die ganze untere Kante des La. ein oder 
geht nach vorn noch über dieses hinaus. 
Ein innerorbitales Tränenloch. 
Innerorbitaler Teil ungefähr gleich 
gross mit flacher Einsenkung und ver 
schieden grossen Knochenblasen. 
A. Längliche Ethmoidallücken vor- I 
banden, die La. vom Na. trennen. A. 
Praemax. berührt das Nasale.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.