134
Verlauf des Tränenkanales deutlich zu
erkennen.
Innerorbitaler Teil am Orbitalrande
schmal, nach innen breiter.
Einsenkung flach, Knochenblase
ansehnlich.
Etlimoidallücken fehlen, Tränen
graben vorhanden.
Diese flach, muldenartig. Am Or
bitalrande etwas tiefer, sonst nach allen
Seiten gleich flach. Ueber La., Max. und
etwas über Jug. ausgedehnt.
Obereres Drittel des La. an Fr. und
der Orbita bis zu dem, auf dem Orbitalrande
befindlichen Tränenloche flach.
Orbitaleinschnitt gering.
La. dem der Tragelaphidae ähnlich,
trapezförmig. Untere Kante nicht
ganz V 3 so lang wie die obere.
Vorn oben La. nach dem Na. zu in
eine Spitze ausgzogen, dieses auf kurze
Strecke berührend.
Untere Kante von sehr schwachen Jug.
begrenzt.
La. vom Orbitalrande aus nach oben
und unten breiter.
Innerorbitaler Teil des La. kleiner,
hat tiefe trichterförmige Einsenkung
und große Knochenblase.
Schädel auffallend niedrig, lang. Frontal
zone breit.
Tränengruben und Ethmoidalliickeii
vorhanden.
La. fast ebenso hoch wie lang, groß,
von der Orbita aus nach unten hin breiter.
Vordere Kante springt bogig vor,
untere wird vom Jug. umschlossen, obere
auf mehr als die halbe Länge von der
dreieckigen nicht sehr großen Eth-
moidallücke. Diese liegt mit 2 /s der
längsten Seite am La. an und geht weiter
darüber hinaus, zwischen Na. und Max. sich
einschiebend.
Tränengruben am steilen, schmalen
Orbitalrande tief, nach den anderen
61. Saiga Gray
Farn.XII. Antilopidae.
62. Antilope Pallas.
Fam. XIII. Lithocra-
niidae.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.