131
Obere Kante des La. im Bogen nach
aufwärts und vorne, untere erst senkrecht
nach unten, dann nach vorne.
a) Oberes Drittel des La. flach,
nicht von Tränengrube berührt.
Tränengruben tief, beide ab
schliessenden Cristen scharf.
Ethmoidallücken klein.
Vordere Kante des La. in breite
Mittelspitze ausgezogen.
Tränenloch nahe der oberen Kante
des La. innerhalb der Orbita.
b. Tränengruben ganz flach, zur
Hälfte aufs Jug. ausgedehnt. Crista auf
dem La. flach, auf Jug. scharf, aber
nicht hoch.
Ethmoidallücken sehr groß, be
grenzen % der oberen Kante des La. und
gehen darüber hinaus zwischen Na.
und Max.
Vordere Kante des La. in breiten
Zipfel vorspringend.
Vor dem Tränenloche Orbital ein-
schnitt.
c)Tränengruben mitteltief. Cristen,
oben flach, unten stumpf, auch nicht
hoch.
Oberes Drittel des La. ^ von der
Tränengrube nicht eingenommen, Ethmoidal-
lücken kleiner als bei N. dama Pall.
Vordere Kante des La. im Bogen vor
springend, zackig.
4. Tränengruben mitteltief. Cristen
nicht scharf.
Oberes Drittel des La. nicht von
Tränengruben eingenommen, flach.
Ethmoidallücken länglich, schmal,
begrenzen die Hälfte der oberen Kante des La.
La. nach vorne breiter, obere Kante
von der Orbita aus im Bogen nach vorne.
In d^r Mitte zunächst schmalei'.
Im Orbitalrande kleiner, kreisrunder
Ausschnitt, darüber, innerhalb der
Orbita das Tränenloch.
Einsenkung im innerorbitalen Ieile ^
des La. flach. ®
56. Nanguer Latache.
a) N. soemmeringi
Cretzschmar.
b) N. dama Pallas.
c) N. morrh. Bennet.
7. LeptocerosWagner.
9*

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.