127
Tränenkanal im Max. noch deutlich
in seinem Verlaufe zu erkennen.
Orbitalhöcker nicht vorhanden.
Innerorbitaler Teil nach innen zu
schmaler, kleine Knochenblase.
1. Tränengruben tief, ganz charakte
ristisch fingerartig eingedrückt, nach dem
Max. zu flach, sonst steil. Auf das Jug.
kaum übergreifend, ins Max. rinnenartig
verlaufend.
La. durch Ethmoidallücken ab
geschrägt, gleich lang wie hoch, etwas
breiter vom Orbitalrande aus. Am Treff
punkte der oberen Kante des La. auf die
Orbita ein Einschnitt. Untere Kante Vs so
lang wie die obere.
Obere Hälfte fast des La. flach, an
der Ethmoidallücke, dem Fr. und bis zur
Orbita hin.
Vordere Hälfte der oberen Kante von
einer großen Ethmoidallücke begrenzt.
Orbitalrand schmal und scharf.
Hinter einem Orbitaleinschnitte das
Tränenloch. Verlauf des Tränenkanales
bis zum Prämax. deutlich zu erkennen.
Innerorbitaler Teil schmale Zone, mit
nicht tiefer Senkung. Dünne Knochenblase.
2. Tränengruben denen von Oreo-
tragus A. Smith ähnlich, tief, nach
vorne, dem Max., zu ganz flach und breiter.
La. höher als lang. Untere Kante
Vs so lang wie die obere.
Ethmoidallücken sehr klein,
trennen La. und Na. nicht.
An Fr., der Ethmoidallücke bis zur
Orbita kleine Zone nicht von der Tränen
grube eingenommen, wulstig.
Orbitalrand schmal und scharf.
Hinter Orbitaleinschnitte ein
Tränenloch.
49. Neotragus Ham.
Smith.
Subfam. 2. Raphi
cerotinae.
50. Raphiceros Ham.
Smith.

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.